Future of books – Historischer Überblick

Future of books – Historischer Überblick

Lord Polonius, what do you read, my lord ?

Hamlet, II. ii.

Die digitalisierte Welt, E-Books, Kindle, der wundervolle Geruch eines Buchs. All diese Wörter bringen uns zu der Frage die sich viele heutzutage stellen; wie sieht die Zukunft des Lesens ?

In diesem Projekt werden wir einen Blick auf die heutigen Merkmale und zukünftigen Möglichkeiten der geduckten und digitalen Bücher werfen. Zunächst fangen wir in diesem einführenden Teil mit einer kurzen Geschichte des Buchdrucks an.

Scroll and Codex

Eine der ersten Buchformate war die sogenannte Schriftrolle aus Papyrus die im antiken Ägypten entstanden ist.[1] Allerdings war die Schriftrolle eine klobige Buchform da man zum Lesen zwei Hände brauchte, und sie war auch spröd und leicht zerbrechlich, was dazu geführt hat, dass die meisten Schriftrollen aus Rom und Griechenland verloren gegangen sind, und sich nur wenige bis heute erhalten haben.[2]

Danach kam in der römischen Kaiserzeit der Kodex, der wie ein normales Buch geheftet war. Diese Buchform wurde aus Pergament, einer Art nicht gegerbter Tierhaut, hergestellt. Im Vergleich zur Schriftrolle gewann der Kodex aufgrund seiner besseren Form und Kapazität als Buchform an Bedeutung. Mit einem 200-Blätter-Kodex konnte man eine 60 Meter lange Schriftrolle ersetzen.

 

Asiatischer Buchdruck

Die erste Herstellung von Papier geht wahrscheinlich auf die Chinesen zurück, die aber nicht nur zum ersten Papier hergestellt haben, sondern auch den ersten Movable Type (beweglichen Typ) aus einzelnen Buchstaben und Zeichen verwendet haben. [3]

Abbildung 2: Movable Type

Wobei die Chinesen diese Druckstempel aus Ton entwickelten, haben die Koreaner das buddhistische Buch Jikji mit beweglichen Lettern aus Bronze geschrieben, und damit wäre es laut UNESCO das “älteste Buch der Welt” mit Bronze-Lettern.[4]

Gutenberg-Presse

Obwohl die koreanischen beweglichen Letter großen Erfolg hatten, war das erste richtige Buch erst mit dem Mainzer Johannes Gutenberg an, dem Erfinder des richtigen Buchdrucks mit beweglichen Buchstaben und Zeichen.[5]

Nach Gutenberg waren die Bücher nicht nur für viele Menschen verfügbar, für die Bücher davor Luxus waren, sondern sie wurden auch kostengünstig und mit viel weniger Aufwand geschrieben. Unter Anderem hat Gutenberg 180 Bibeln, die bekannten Gutenberg-Bibeln gedruckt.

Nach der Erfindung der Druckmaschine wurden neben Büchern auch Broschüren erstellt, mit denen viele Ideen diskutiert und weit verbreitet wurden. Diese Broschüren wurden schließlich zu Zeitungen und Zeitschriften, die heute fundamentale journalistische Darstellungsformen sind.

Spätere Entwicklungen

Ein wichtiger Fortschritt war die Einführung von geklebten Büchern, die zum einen gegenüber der zusammengenähten Bücher sehr günstig waren, und zum anderen zum Taschenroman geführt haben.[6]

Eine weitere Entwicklung ist das sogenannte Print-on-demand, mit dem die Druckereien und Verlage Bücher nur abhängig von der Marktnachfrage publizieren können. [7]

Quellen

1- Vgl. Heilbrunn Timeline of Art History / The Metropolitan. (2016) “Papyrus in Ancient Egypt”. In: Museum of Art.” The Met’s Heilbrunn Timeline of Art History. Accessed May 22, 2016.
http://www.metmuseum.org/toah/hd/papy/hd_papy.htm.

2- Vgl. Hausschild, Stephanie. (2013) “Skriptorium, die mitteralterische Buchwerkstatt”. Philipp von Zabern. S 17, 20.

3- Vgl. Tejada, Ross Albert. (2017) “Movable Type — the very first printer and a brief look at its history”. In: Medium.com

4- Unesco (2001). ” the second volume of “Anthology of Great Buddhist Priests’ Zen Teachings”. URL: http://www.unesco.org/new/en/communication-and-information/flagship-project-activities/memory-of-the-world/register/full-list-of-registered-heritage/registered-heritage-page-1/baegun-hwasang-chorok-buljo-jikji-simche-yojeol-volii-the-second-volume-of-anthology-of-great-buddhist-priests-zen-teachings/

5- Vgl. Landeshauptstadt Mainz. (2019). “Die Erfindung Gutenbergs”. In: Gutenberg.de

6- Vgl. Saylor Academy. (2012). “Understanding Media and Culture: An Introduction to Mass Communication”.Kapitel 3.1.

7- Vgl. Gerber, Tim. (2008). “Buch 2.0, wie die Evolution der Digitaldrucktechnik den Buchmarkt revolutioniert” In: C’T Magazin für Computertechnik.

Abbildungsverzeichnis

Abbildung 1 (Beitragsbild): https://www.pexels.com/photo/woman-wearing-coat-holding-book-2115426/

Abbildung 2: https://www.flickr.com/photos/purdman1/2875431305/in/photostream/

Print Friendly, PDF & Email

One thought on “Future of books – Historischer Überblick

  1. Marcus Birkenkrahe

    Ich habe was gelernt, vielen Dank! Schöner Blogartikel. Fragen: (1) wo kann ich denn noch mehr zur Geschichte des Buches lesen? Und (2) stimmt das, dass “viele sich heutzutage fragen”, wie die Zukunft des Lesens ausschaut? Lesen kann man doch auch ohne Bücher – was bewegt die Leute mehr (und woher wissen Sie das): Lesen (als Vorgang) oder Buch (als Produkt)? Oder wird das vielleicht gar nicht groß unterschieden?

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.