Cloud Gaming

Der Markt von Online-Gaming wird immer größer [1] und viele wollen ein Teil davon sein. Jedoch brauch man meist einen teuren High-End PC um alle neusten Spiele flüssig und auf den höchsten Grafikeinstellungen spielen zu können. Da sich viele so einen PC jedoch nicht leisten können wurde Cloud Gaming entwickelt. Im Folgenden werde ich die Technologie vorstellen und die die Frage beantworten, ob sich Cloud Gaming lohnt bzw. welche Probleme derzeit noch vorhanden sind.

Was ist Cloud Gaming?

Cloud Gaming dient dazu, auf einem leistungsschwachen Endgerät Spiele zu spielen, welche eigentlich ein leistungsstarkes Endgerät voraussetzen. Dabei ist es egal, wann man sich wo befindet, es gibt lediglich die Voraussetzung einer stabilen Internetverbindung. Also mietet man im Enddefekt die Leistung eines Servers, welcher in einem Rechenzentrum steht.[4]

 

Wie funktioniert Cloud Gaming

Der Nutzer lädt sich das benötigte Programm des Anbieter herunter und öffnet dasselbige. Wenn der Nutzer eine aktive und vor allem eine stabile Internetverbindung hat, verbindet sich das Endgerät des Nutzers mit dem Rechenzentrum vom Anbieter über eine Cloud. Wie solch eine Cloud funktioniert ist hier zu lesen. Dabei spielt es meistens keine Rolle ob es sich bei dem Endgerät um ein Smartphone, ein PC oder um einen smart TV handelt. In dem Rechenzentrum steht dann der PC mit der Leistung, die man gemietet hat. Anschließend hat man zum Beispiel bei Shadow eine leere Windows Oberfläche und kann sich die gewünschten Spiele kaufen und auf dem virtuellen Rechner installieren. Es gibt jedoch auch Anbieter, wo bereits Spiele im Angebot inkludiert sind und man sich keine Spiele mehr extra kaufen muss. [3]

 

Welche Anbieter gibt es momentan?

Es gibt vier große Anbieter. Dazu gehören Blade Shadow, GeForce Now, Stadia und PlaySation Now. Dabei bietet PlayStation Now als einziger Anbieter eine Art rund um sorglos Paket, da man lediglich ein Abo bucht und man somit die PC Ressourcen nutzen kann und bereist Zugriff auf über 500 Spiele von der PlaySation 2,3 und 4 hat. Voraussetzung um das Angebot von PlayStation Now nutzen zu können, ist ein funktionsfähiger PC oder eine PS4. Ähnlich sieht es mit den Voraussetzungen bei GeForce Now aus. Dort wird ein PC oder Nvidias hauseigene Shield-Konsole benötigt, um den Dienst von Nvidia nutzen zu können. GeForce Now unterstützt ungefähr 400 Spiele, welche der Endnutzer allerdings immer selber kaufen muss. Jedoch installiert man keine Spiele oder macht ein Update, da sich diese 400 Spiele immer schon bereits auf Servern von Nvidia befinden. Anders ist es bei dem Anbieter Blade Shadow. Dort gibt es keine Spielebibliothek. Bei diesem Anbieter verhält es sich so, dass man sich alle Spiele selbst kaufen muss und diese auch selbst auf den Servern bzw. auf dem PC, den man mietet installieren. Jedoch hat man bei diesem Anbieter auch die Möglichkeit den Dienst auf dem Smartphone, dem PC oder auf dem smart TV zu nutzen. Bei Stadia kann man den Dienst ebenfalls auf dem Smartphone, dem PC oder auf dem smart TV nutzen. Der Dienst ist jedoch nicht nur für den Endnutzer interessant, sondern auch für Entwickler, da sie die Möglichkeit haben ihre selbst entwickelten Spiele auf die Server von Stadia zu laden und somit ihre Spiele verbreiten zu können. [2]

 

Fazit

Ein sehr großer Nachteil von herkömmlichen Gaming PCs ist, dass sie, sofern man immer alle neusten Spiele auf der besten Auflösung flüssig spielen möchte, regelmäßig seinen PC aufrüsten muss. Dabei entstehen zum Teil sehr hohe kosten. Diese fallen jedoch weg, wenn man ein Abo bei einem Cloud Gaming Anbieter hat. Dann nutzt man immer die neuste und je nach Abo die beste Hardware, die es zu dem Zeitpunkt gibt. Jedoch zahlt man eben nur eine monatliche Summe, welche sehr wahrscheinlich in Zukunft niedriger ausfallen wird als sie momentan ist. Zudem hat man mit Cloud Gaming ganz neue Möglichkeiten was das Spielen angeht. Es ist momentan zum Beispiel noch nicht möglich ein Desktop Spiel flüssig auf dem Handy spielen zu können oder auf einem MacBook die neusten Triple A Titel zu spielen. All das ist dank der Flexibilität von Cloud Gaming möglich. Jedoch gibt es auch einen ganz entscheidenden Nachteil. Es ist immer eine stabile Internetverbindung von Nöten, um die Dienste in ihrer vollen Funktion nutzen zu können. Und das ist, zum Beispiel in Deutschland, ein großes Problem für viele, da sie diese benötigte Verbindung gar nicht haben und somit Cloud Gaming gar nicht in Erwägung ziehen können.

 

Literaturverzeichnis

1 – 2019 Video Game Industri Statistics – WePC

2 – 2019 Nordenbrock, Kay : Cloud Gaming: Die 4 wichtigsten Anbieter

3 – 2019 : Shadow, die Zukunft des Gaming-PCs

4 – 2019 Stefanie: Spiele streamen mit Cloud-Gaming

Print Friendly, PDF & Email

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.