Probleme – Einsatz der Roboter im PR und Grenzen der Ingenieure

Die künstliche Intelligenz (Abk. KI) ist wohl eines der interessantesten und komplexesten Anwendungsgebiete der Robotik. So ist es in der heutigen Zeit nicht unüblich, dass wir im Bereich der Robotik von “schlauen” oder “intelligenten/autonomen” Apparaturen reden. Von Humanoiden Robotern bis hin zu selbstfahrenden Autos und Drohnen etc.

Generation heute:

In der heutigen Generation bekommt man immer wieder zu hören, wie Roboter unsere normale Lebenswelt einnehmen, denn es lässt sich nicht abstreiten, dass Roboter unser Leben um ein Vielfaches vereinfachen. Es ist eine Tatsache, dass Roboter bei algorithmischen Aufgaben schneller, effizienter und auch kostengünstiger sind als Menschen. Doch ist es wirklich so einfach den Weg zur Perfektion ohne Probleme zu meistern oder geraten auch Ingenieure nun an ihre Grenzen?

Roboter in der Öffentlichkeit:

In der Öffentlichkeit sehen wir sie seltener. Zuallererst muss einem bewusst sein, dass bei der Konstruktion eines Roboters auf mehrere Faktoren geachtet werden muss. Generell kommt es immer darauf an, was die Aufgaben eines Roboters sind.
Soll der Roboter in der Lage sein Präzision und Mobilität anzuwenden, ist die Komplexität auf die Mechanik gerichtet. Ist das Ziel jedoch die Arbeit in der Öffentlichkeit, müssen mehrere Faktoren berücksichtigt werden.

Warum Roboter heutzutage noch nicht überall ihren Einsatz finden, liegt zum Einen an ihrer mangelnden Fähigkeit mit Menschen zu interagieren. Das Problem besteht darin, dass Sie zur Interaktion die Sprache, Gestik und Mimik der Menschen richtig deuten können müssten (sofern eine menschliche Interaktion bestehen soll). Die Einordnung von unvorhergesehenen Situationen und das korrekte Reagieren darauf stellen ebenfalls eine Schwierigkeit dar. Aus diesem Grund kommen Roboter eher dort zum Einsatz, wo es um Präzisionsarbeit, das Durcharbeiten in gefährlichen Landschaften oder sich wiederholende Tätigkeiten geht.

Doch wieso ist die Verhaltensweise des Roboters von so enormer Wichtigkeit?

Weshalb die unnatürliche Verhaltensweise der Roboter sich im PR- Bereich (public relations) so negativ auswirken, lässt sich unter anderem durch das Phänomen namens “uncanny valley” beschreiben. Es handelt sich um ein messbares Diagramm, welches darstellt, ab wann ein Objekt unnatürlich/beängstigend wirkt.

Das Problem mit dem Äußeren:

Ähnelt eine Maschine dem Menschen zu sehr, sinkt die Akzeptanz der Menschen der Maschine gegenüber drastisch. Die Maschine erscheint einem unheimlich (“uncanny”).
Hierbei gilt jedoch: je perfekter ein Objekt den Menschen imitiert, desto weniger unnatürlich erscheint es. Logischerweise ist es unterbewusst einfacher für den Menschen, Roboter zu akzeptieren, die ihm optisch und verhältnismäßig ähneln.

Uncanny valley lässt sich aber nicht nur auf die Ähnlichkeit zum Menschen beziehen, sondern auch der Zustand des betrachteten Objektes spielt eine Rolle. Man nehme als Beispiel eine menschliche Leiche. Im Grunde gesehen geht es ja um einen Menschen.

Wieso erscheint die Leiche uns dann so unheimlich ?

Aufgrund des pathologischen Zustandes. Es geht um die Assoziation mit dem Tod. Übertragbar ist das Problem ebenfalls auf den humanoiden Roboter. Sie erscheinen “leblos”, dennoch bewegen sie sich. Der Anblick eines menschenähnlichen Roboters wird unterschwellig mit dem Tod assoziiert. Emotionen, die der Mensch verdrängt.

Zukunftsvision:

Aufgrund dieser Gründe und der zurzeit fehlenden Kapazität der Ingenieure, ist der Einsatz der Roboter in der Öffentlichkeit auf ein Minimum reduziert. Man kann jedoch mit relativer Sicherheit sagen, hinsichtlich auf die Entwicklung der letzten Jahrzehnte, dass Roboter in den kommenden Jahren immer häufiger auftreten werden, sobald unsere Kapazitäten ausreichen, um Probleme wie uncanny valley und ähnliches aus der Welt zu schaffen.

(Wölwer 2017, o. S.)
Wölwer, F. (2017): Was ist Uncanny Valley? Eine Definition.
URL: https://praxistipps.focus.de/was-ist-uncanny-valley-eine-defintion_97151
[19. Mai 2019].

(uxoslo 2017, o. S.)
uxoslo (2017): Freud, the uncanny valley, and death: reflections on a trip to the Robots exhibition.
URL: https://uxoslo.com/2017/04/04/freud-the-uncanny-valley-and-death-reflections-on-a-trip-to-the-robots-exhibition/
[20. Mai 2019].

((IQWiG) 2010, o. S.)
(IQWiG) (2010): Wie funktioniert die Hand?
URL: https://www.gesundheitsinformation.de/wie-funktioniert-die-hand.2223.de.html
[20. Mai 2019].

Print Friendly, PDF & Email

One thought on “Probleme – Einsatz der Roboter im PR und Grenzen der Ingenieure

  1. Marcus Birkenkrahe

    Ist das “uncanny valley” wirklich immer “uncanny”, führt also zur Ablehnung? Gibt es keine kulturellen Abhängigkeiten? Wie ist sonst die Entwicklung von Robotern im zwischenmenschlichen Bereich bspw. in Japan zu erklären? Offenbar eine uralte Tradition, wie man hier lesen kann: “Tourists can view and experience robots in an increasing number of places in Japan.” (https://www.japan-guide.com/e/e2328.html)

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.