The Ocean Cleanup – die Lösung oder eine weitere überbewertete Idee?

Wir haben uns bisher nur mit dem Ausmaß, den Ursachen, sowie der Meinung von den unterschiedlichsten Gruppen zur Problematik der Plastikverschmutzung in den Meeren befasst. Ab jetzt werden wir uns aber mit konkreten Lösungsvorschlägen beschäftigen.  Beginnen werden wir mit dem Projekt, welches uns zu diesem Blog inspiriert hat, „The Ocean Cleanup“ Projekt. Dieses wurde von dem Niederländer Boyan Slat ins Leben gerufen.

Problemstellung

„The Ocean Cleanup“ will das Problem von Plastik in den Meeren angehen. Denn wie ihr bereits erfahren habt, braucht Plastik sehr viel Zeit, damit es zersetzt wird. Eine Plastikfalsche zum Beispiel braucht 450 Jahre bis sie sich vollständig zersetzt hat und keinen Einfluss mehr auf die Umwelt ausübt –  ein Fischernetz benötigt sogar 600 Jahre. [2]

System 001

Es fing alles mit einem Ted Talk an, welchen Boyan Slat als 18jähriger 2012 hielt. Seine Idee damals war das Plastik einfach zu fischen und dann zu recyclen. Zu dieser Idee wurde er inspiriert, als bei einem seiner Tauchgänge mehr Plastiktaschen als Fische an ihm vorbei geschwommen waren.  Daraufhin entwickelte er viele verschiedene Prototypen und testete sie. Das komplette Projekt wurde in kürzester Zeit durch Crowd-Funding in Höhe von 40 Mio. US Dollar finanziert. 2018 wurde dann schließlich ein 600 Meter langer Ausleger vor San Francisco in die Tiefen des Pazifiks geschleppt, wo sich die größte Fläche antreibenden Plastik befindet. Dieses Projekt, genannt System 001 sollte ein Jahr im Ozean verbringen und dort Plastik einsammeln. Es funktioniert jedoch nicht so wie geplant. Zu Beginn wurde erst gar kein Plastik eingefangen, woraufhin ein paar Änderungen an der Form des Auslegers vorgenommen wurden. Schließlich wurde Plastik eingefangen, jedoch trieb es auch gleich wieder raus. Dabei stellte sich heraus, dass sich das System zu langsam voran bewegte. Der Plastikmüll trieb somit viel schneller als das System wodurch der Müll nicht eingefangen werden konnte. Das größte Problem war dann jedoch, dass ein Teil vom Ausleger abgebrochen war. Aus diesen Gründen wurde das Projekt auch führzeitig abgebrochen. [1]

Neue Ideen und Wege  

Das Ocean Cleanup Team um den CEO und Gründer Boyan Slat, lassen sich dadurch aber nicht von ihrem Projekt abhalten. Sie wollen aus ihren Fehlern lernen und versuchen die entstandenen Probleme zu lösen. Wie diese Änderungen konkret aussehen wird leichtverständlich in diesem Video erklärt.Das neue „System 001/B“ soll noch im Juni gelaunched werden. [3]

Kritik

Viele Kritiker sagen jedoch, dass das bloße fischen von Plastikmüll nicht ausreichen wird, um dauerhaft das Problem der Umwelt zu lösen. Andere Kritiker hingegen sagen, dass die Wetterbedingungen viel zu extrem mitten auf dem Pazifik sind, damit solch ein System dauerhaft autark arbeiten kann. Diese Behauptung wurde schließlich durch das Zerbrechen des Auslegers bestätigt. [1]

Fazit

Unserer Meinung nach sollte man dieses Projekt allerdings nicht vorschnell abschreiben, denn auch wenn die Menschheit kurzfristig beschließen würde, kein Plastik mehr zu verwenden, würden die Plastikinseln immer noch weitere 450 -600 Jahre existieren und somit die Ökosysteme belasten. Dies führt dazu, dass eine Lösung entwickelt werden muss, wie diese Problematik angegangen werden kann. Außerdem war dies bloß der erste Versuch. Ob die Organisation um Boyan Slat erfolgreich sein wird, hängt nun davon ab, wie gut sie in Zukunft aus ihren Fehlern lernen werden und wie schnell sie auf neu auftretende Probleme reagieren können. Bei unseren Recherchen sind wir noch auf ein paar andere Lösungsideen gestoßen, die wir euch dann in den folgenden Blogbeiträgen vorstellen werden.

Wenn Ihr noch andere Projekte oder Idee kennt, die sich mit der Lösung der Verschmutzung der Meere beschäftigen, schreibt uns diese gerne in die Kommentare. Wir freuen uns über jeden Beitrag.

Quellen:

 

[1] Jungblut, Sarah-Indra; 16.01.2019: „The Ocean Cleanup ist gescheitert – vorerst. Wie geht es weiter?“ in: RESET – Digital for Good

 [2] Marketing PlanetBox; 11.04.2018: Wie lange braucht der Müll im Meer um abgebaut zu werden?“ in: PlanetBox – Du entscheidest!

[3] The Ocean Cleanup; 24.05.2019: „System Design Upgrades completed, to be relaunched in June”

 

 

Print Friendly, PDF & Email

One thought on “The Ocean Cleanup – die Lösung oder eine weitere überbewertete Idee?

  1. Marcus Birkenkrahe

    Danke für diesen Beitrag! Mich hat seinerzeit die Crowdfunding-Kampagne des Projekts auch inspiriert – sogar zum Funding angeregt! Mittlerweile finde ich es, wie Sie betonen, besonders wichtig, dass das Projekt nicht aufgibt, sondern sich der technologischen Herausforderung stellt. Damit wird das Projekt zu einer Art Leuchtturm für tolle Idee, die die Welt verändern könnten…wenn sie nur funktionieren würden und wenn ihre Erfinder nicht frühzeitig aufgeben würden. Ich finde, dass Technologie, nicht Politik, unsere beste Waffe beim Kampf ums Überleben ist. Obwohl die Politik, wenn sie will und funktioniert, natürlich hilfreich sein kann.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.