Projektteam

Prof. Dr. Martina Sproll

Prof. Dr. Martina Sproll ist Professorin für Gesellschaftswissenschaften mit dem Schwerpunkt Strukturwandel und Wohlfahrtsstaat in internationaler Perspektive an der HWR Berlin seit 2016. Sie leitet das Forschungsprojekt „Digitalisierung von Wertschöpfungsketten im Handel“. 

Sie war mit Forschung und Lehre an verschiedenen Universitäten und Forschungsinstituten tätig (am Institut für Sozialforschung, Frankfurt, an der Philipps-Universität Marburg, im internationalen Forschungsnetzwerk desiguALdades.net und am Lateinamerika-Institut der FU Berlin).

Link Homepage: https://www.hwr-berlin.de/hwr-berlin/fachbereiche-und-bps/fb-3-allgemeine-verwaltung/personen-kontakte/696-martina-sproll/

Forschungsinteressen

  • Globale Produktion/Transnationale Wertschöpfungsketten
  • Digitalisierung/Plattformökonomie
  • Soziale Ungleichheit/Geschlechterverhältnisse, Intersektionalität
  • Soziale Reproduktion

Ausgewählte Publikationen

  • 2022: Global Contestations of Social Reproduction. Compounding Crises and COVID-19 (with A. Plomien and A. Scheele-Baer). In: Scheele, A./ Roth, J./ Winkel, H. (eds): Global Contestations of Gender Rights. Bielefeld University Press, pp. 163-181. https://pub.uni-bielefeld.de/download/2958095/2961702/Global%20contestation%20of%20gender%20rights.pdf
  • 2022: Social Upgrading in Global Value Chains from a Perspective of Gendered and Intersectional Social Inequalities. In: Teipen C., Dünhaupt P., Herr H., Mehl F. (eds): Economic and Social Upgrading in Global Value Chains. Palgrave Macmillan, pp. 145-169.
  • 2021: Globale Arbeit. In: Fischer, K., Hauck, G., Boatca, M. (eds) Handbuch Entwicklungsforschung. Springer Reference Sozialwissenschaften. Springer VS, Wiesbaden. https://doi.org/10.1007/978-3-658-05675-9_20-2
  • 2021: Vom kulturellen Kapital zur Reputationsökonomie. Entwertung von Arbeitsvermögen und Qualifikation durch Crowdwork (mit T. Höhne), in: Büchter, K./ Höhne, T. (2021): Berufs‐ und Weiterbildung unter Druck. Ökonomisierungsprozesse in Arbeit, Beruf und Qualifizierung, Wiesbaden: Beltz Juventa,  S. 124-145.
  • 2020: Ungleichheit in globalen Wertschöpfungsketten: eine intersektionale Perspektive auf soziale Reproduktion, Österreichische Zeitschrift für Soziologie, 45 (2020), S.385-401. DOI 10.1007/s11614-020-00429-6, http://link.springer.com/article/10.1007/s11614-020-00429-6.
  • 2020: Devaluation of cultural capital on online platforms and the changing shape of the social space (with T. Höhne), Work Organisation, Labour & Globalisation, Vol. 14 (1) 2020, pp. 32-46.
  • 2016: Missing Links in Service Value Chain Analysis – Space, Identity and Inequality in Brazilian Call Centres, in: Flecker, Jörg (ed.): Space, Place and Global Digital Work, London: Palgrave, pp. 105-125.

Maria del Carmen Mayer

Maria del Carmen Mayer ist seit Juni 2023 wissenschaftliche Mitarbeiterin im Forschungsprojekt „Digitalisierung von Wertschöpfungsketten im Handel“ an der HWR Berlin. 

Zuvor war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Konfliktsoziologie an der Fakultät für Soziologie der Universität Bielefeld. 

Sie ist Doktorandin an der Graduate School of History & Sociology der Universität Bielefeld mit dem Dissertationsprojekt „Transformative Strategien kollektiven Handelns in der Covid- 19 Pandemie“. In einer qualitativen Studie untersucht sie zivilgesellschaftliche (Selbst-) Organisation während der Pandemie in (Nord-)Italien und erforscht, wie gesellschaftliche Krisen, soziale Reproduktion und Strategien kollektiven Handelns zusammenwirken. 

Sie arbeitet und forscht auf Deutsch, Englisch, Spanisch und Italienisch. 

Ihr Masterstudium in Politikwissenschaft absolvierte sie mit Auszeichnung an der Goethe-Universität Frankfurt am Main. Ihr Bachelorstudium in Politikwissenschaft absolvierte sie an der Freien Universität Berlin.

Forschungsinteressen

  • Konflikt- und Krisensoziologie
  • Soziale Bewegung & Kollektive Organisierungsprozesse 
  • Soziale Reproduktion & Soziale Ungleichheit
  • Qualitative Methoden 

Ausgewählte Publikationen

  • M. d. C. Mayer, V. Stern, P. Daphi, J. Roose (2021) (eds.): Abstand von Protest oder Protest auf Abstand? Soziale Bewegungen in der COVID-19 Pandemie. Forschungsjournal Soziale Bewegungen (FJSB): De Gruyter.

Dr. Michael Fütterer

Dr. Michael Fütterer ist seit Mai 2023 Wissenschaftlicher Mitarbeiterin im Forschungsprojekt „Digitalisierung von Wertschöpfungsketten im Handel“ (Leitung: Prof. Dr. Martina Sproll) an der HWR Berlin. 

An der Paris Lodron Universität Salzburg promovierte er zu transnationaler Gewerkschaftsarbeit in der Textil- und Bekleidungsindustrie in Indien. In einer qualitativen Studie untersuchte er multiskalare Repräsentationsformen von Gewerkschafter*innen und deren Zusammenarbeit mit globalen Gewerkschaftsverbänden, NGOs und Advocacy-Organisationen. 

Zuvor studierte er im Bachelor und Master Politik- und Rechtswissenschaften und Soziologie an der Universität Frankfurt. 

Forschungsinteressen

  • Gewerkschaften und industrielle Beziehungen
  • Digitalisierung und Transformationen von Wertschöpfungsketten
  • Transnationale gewerkschaftliche Organisierung
  • Textil- und Bekleidungsindustrie in Südasien
  • Qualitative Methoden 

Ausgewählte Publikationen

  • Fütterer, Michael (Im Erscheinen): Workers go global? Building spaces of solidarity in the garment industry. In Dolgon, Corey (Hrsg.): The Oxford University Press Handbook on Sociology for Social Justice. Oxford University Press.
  • Fütterer, Michael (2022): Fallstudie: Gewerkschaftshandeln im globalen Raum am Beispiel der Textil- und Bekleidungsindustrie in Indien. In: Fischer, Karin, Hauck, Gerhard, Boatca, Manuela (Hrsg.) Handbuch Entwicklungsforschung. Springer Reference Sozialwissenschaften. Springer VS, Wiesbaden. https://doi.org/10.1007/978-3-658-05675-9_42-1
  • López, Tatiana & Fütterer, Michael (2022): Warenketten – aktuelle Konflikte und transnationale Solidarität. In: Zeitschrift für Marxistische Erneuerung, Nr. 129/ März 2022, S. 85-96.
  • López, Tatiana & Riedler, Tim & Köhnen, Heiner & Fütterer, Michael (2021): Digital value chain restructuring and labour process transformations in the fast‐fashion sector: Evidence from the value chains of Zara & H&M. Global Networks. Online first: https://doi.org/10.1111/glob.12353 
  • Lopez Ayala, Tatiana & Fütterer, Michael (2019a):  Herausforderungen und Strategien für den Auf bau gewerkschaftlicher Verhandlungsmacht in der Bekleidungswertschöpfungskette – Erfahrungen aus dem TIE-ExChains-Netzwerk. In: Carmen Ludwig/Hendrik Simon/Alexander Wagner (Hrsg.): Entgrenzte Arbeit, (un-)begrenzte Solidarität? Westfälisches Dampfboot, Münster, S. 175-191.

Dr. Tatiana López Ayala 

Tatiana López Ayala ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Wirtschaftsgeographie an der Universität Würzburg und assoziierte Wissenschaftlerin im Forschungsprojekt „Digitalisierung von Wertschöpfungsketten im Handel“ (Leitung: Prof. Dr. Martina Sproll) an der HWR Berlin. 

Sie promovierte an der Universität zu Köln zu Arbeitsbedingungen und -kämpfen in der indischen Bekleidungsindustrie. Aktuell beschäftigt sie sich schwerpunktmäßig mit der digitalen Restrukturierung von globalen Wertschöpfungsketten im Einzelhandel und im Agrifood-Sektor sowie mit Arbeitsbedingungen in der Plattformökonomie.

Forschungsinteressen

  • Digitalisierung und Transformationen von Wertschöpfungsketten
  • Plattformökonomie
  • Labour Geography
  • Textil- und Bekleidungsindustrie in Südasien
  • Weinindustrie in Südafrika

Ausgewählte Publikationen

  • López, Tatiana (2023):  Labour Control and Union Agency in Global Production Networks: A Case Study of the Bangalore Export-garment Cluster. Springer Economic Geography Series. Cham: Springer Nature. DOI: https://doi.org/10.1007/978-3-031-27387-2
  • López, Tatiana & Fütterer, Michael (2022): Warenketten – aktuelle Konflikte und transnationale Solidarität. In: Zeitschrift für Marxistische Erneuerung, Nr. 129/ März 2022, S. 85-96.
  • López, Tatiana & Riedler, Tim & Köhnen, Heiner & Fütterer, Michael (2021): Digital value chain restructuring and labour process transformations in the fast‐fashion sector: Evidence from the value chains of Zara & H&M. Global Networks. Online first: https://doi.org/10.1111/glob.12353 
  • López Ayala, Tatiana & Fütterer, Michael (2019):  Herausforderungen und Strategien für den Aufbau gewerkschaftlicher Verhandlungsmacht in der Bekleidungswertschöpfungskette – Erfahrungen aus dem TIE-ExChains-Netzwerk. In: Carmen Ludwig/Hendrik Simon/Alexander Wagner (Hrsg.): Entgrenzte Arbeit, (un-)begrenzte Solidarität? Westfälisches Dampfboot, Münster, S. 175-191.