Ist das tote Meer wirklich tot?

Ist das tote Meer wirklich tot? Wie funktioniert ein Blog? Sind Zebras weiß mit schwarzen Streifen oder schwarz mit weißen Streifen? Wie funktioniert ein Revolver? Was sollte in unserem Medizinschrank stehen? Howstuffworks erklärt häppchenweise (und englischsprachig) wie die Welt funktioniert. Die von Professor Marshall Brain (North Carolina State University) ins Leben gerufene Seite enthält verblüffende Themen und erstaunliche Informationen. Diese werden immer allgemein verständlich erläutert, der Spagat zwischen “unterhaltsam” und “fundiert”  scheint – in einer amerikanischen Version – gelungen.  Für viele der thematischen Bereiche finden sich anschauliche Grafiken und Videos. Und wer nicht nur daran interessiert ist, wie ein Laserschwert von innen aussieht,...

Hör mal wer da spricht – Die FHW Podcasts sind online

Seit Anfang des Wintersemesters 2008 bieten wir erstmals Podcasts (Mediendateien über das Internet) an. Mit zwei Podcasts stehen wir derzeit noch am Anfang, jedoch wird sich im Laufe der Zeit mehr und mehr ansammeln, welche wir dann auf dem eLerner veröffentlichen. Derzeit möchten wir Ihnen zwei Podcasts zum aktuellen Thema der Finanzkrise vorstellen. Das Thema des ersten Podcasts ist: Podiumsdiskussion “Die Finanzmärkte vor dem Kollaps – Ende einer Ära? Dieser wurde am 26. Juni 2008 aufgenommen und handelt über Ursachen und soziale Folgen der Finanzmarktkrisen. Hier die Liste der Diskussionsteilnehmer: Trevor Evans, Professor für Volkswirtschaftslehre, FHW Berlin Dr. Karl-Peter Schackmann-Fallis,...

Das Internet als U-Bahn-Plan

Die Unübersichtlichkeit des WorldWideWeb hat endlich ein Ende. Die Design-Agentur “Information Architects” hat einen (klickbaren) Plan für das Internet erstellt, der sich am Tokyoter U-Bahn-Netz orientiert. Wie auch im RealLife gibt es verschiedenfarbige Linien, die alle für unterschiedliche Bereiche stehen. So gibt es eine orangene File Sharing-Linie, die bei YouTube beginnt und mit TorrentMatrix endet, sowie eine Social Network-Linie mit Friendster und StudiVZ als Haltestellen. Das wichtigste aber ist die Ring-Bahn im Zentrum, auf der die wichtigsten Stationen des Internets, wie z.B. Google, Wikipedia und Ebay, liegen. Ein Blick lohnt sich!

Second Universität Hamburg

Seit mehreren Jahren medial beäugt und begutachtet, werden auch “immersive” Virtuelle Welten als Lern- und Lehrumgebungen immer höher bewertet. In der bei weitem bekanntesten 3D-Welt, SecondLife, hat auch jetzt die Universität Hamburg eine Präsenz, die sie strategisch ausbauen will: hier ist ein Artikel dazu. Die FHW-Präsenz in SecondLife – nur noch eine Frage der Zeit? Ich habe bereits seit 1 Semester Sprechzeiten auch in SecondLife, in einem virtuellen Bürohaus auf einem Hügel. Auf dem Dach des Hauses gibt es einen Pool (anders als in meinem realen Büro). Um mich dort “besuchen” zu können, brauchen Sie allerdings einen SecondLife account –...

"A magyar nyelvben sok hosszú és bonyolult szó van."

Ich versuche gerade, Ungarisch zu lernen! Möchte gerne mal Budapest besuchen – und die Vorstellung, die Landessprache nicht wenigstens bruchstückhaft zu kennen, gefällt mir nicht. Über ein sehr schönes Blog zum Ungarisch-Lernen bin ich auf eine eLearning-Ressource gestoßen: Ein ehemaliges EU Projekt namens Stella – das Europäische Sprachennetz. Angeboten werden Spanisch, Dänisch, Englisch, Ungarisch (das ist ja auch mal eine eklektische Auswahl!). Viele Materialien (das Ganze: Demo umsonst, Vollversion cheap), vor allem Audio, was bei den besseren (Selbstlern-)Sprachkursen, wie Assimil, immer ins Portemonnaie haut. Try it! And as a bonus, here is an virtual entry into the National Bank of...

Die Totale Bibliothek

DER SPIEGEL (16/2008)glänzt in dieser Woche mit zwei interessanten Artikeln, die beide eine Schnittstelle zu E-Learning haben: eine Beschreibung von Gordon Bells “MyLifeBits Projekts” – das komplette digitale Gedächtnis aller Aktivitäten dieses Mega-Forschers, aufgenommen vor allem mit einer “SenseCam”, die er vor der Brust hängen hat – und von neuen Geschäftsmodellen in der Musikindustrie, die vor allem “the power of download” zeigen (was wir natürlich schon wussten, aber DER SPIEGEL hat es jetzt auch mitgekriegt 😉 MyLifeBits ist für E-Learning hierbei das relevantere Projekt: der Endpunkt dieses Projekts, das darauf angelegt ist, ein externes, physisches Gedächtnis zu schaffen (Datenschützer kräuseln...