Mooc Production Fellowship

Der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft und iversityschreiben hohe Förderbeiträge für die Produktion eines MOOC-Kurses aus. Mit jeweils 25.000 Euro soll die Umsetzung von 10 Kurskonzepten gefördert werden. Hier die Eckdaten: Bewerbungsphase: 11. März 2013 – 30. April 2013 Informationsveranstaltung: 5. April 2013, Berlin Abstimmungphase: 1. Mai 2013 – 23. Mai 2013 Juryentscheidung: bis 10. Juni 2013 Bekanntgabe der Preisträger und Workshop 20. und 21. Juni 2013, Berlin Alle anderen Informationen finden Sie hier.

Das Lerner-Selbst stärken durch Aktives Plenum und Flipped Classroom

Bericht zur E-Learning-Tagung 2012 an der HWR Berlin von Christian Spannagel Gemeinsam mit Prof. Marcus Birkenkrahe wurde die E-Learning-Tagung 2012 an der HWR Berlin unter dem Leitspruch „Das Lerner-Selbst stärken“ eröffnet. Neben einem Vortrag von Prof. Birkenkrahe über die Selbst-Wahrnehmung in virtuellen Welten habe ich dabei Aspekte zur Gestaltung von Präsenzphasen in Blended-Learning-Szenarien und zur Stärkung der Selbstverantwortung von Lernenden im Lehrkonzept „Flipped Classroom“ beigesteuert. Auf beide Aspekte gehe ich im Folgenden kurz ein. 1. Gestaltung von Präsenzphasen – Aktives Plenum In traditionellen Vorlesungen hören die Lernenden dem Vortrag der Lehrperson zu. In dieser klassischen Situation steht die Wissensvermittlung im...

E(r)lernen: Zukunftskonzepte zur Lehre mit (digitalen) Medien

– Vortrag an der Hochschule für Wirtschaft und Recht, Berlin, am 4. September 2012 von Andreas Hebbel-Seeger | MHMK – Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation, Campus Hamburg Die Nutzung von (digitalen) Medien in Lehr-/Lernkontexten lässt sich mit der Metapher einer Seereise umschreiben. Danach hängt eine erfolgreiche Überfahrt auf dem „Medienmeer“ von sechs Bedingungsfaktoren ab: 1.) Von der vorherrschenden Wetterlage. Damit sind die politischen Rahmenbedingungen innerhalb einer Institution gemeint, die experimentelles Arbeiten mit neuen Medien, Technologien und Unterrichtsformaten begünstigt oder behindert. (mehr …)

Edutainment – “Innovation von Bildung durch Kreativität und Storytelling”

Videoprototyping in der Lehre Ein exemplarisches Methodenexperiment zum Einsatz selbsterstellter Videogeschichten in der Lehre am Beispiel von Paper-based Videoprototyping Viktoria Trosien/ Björn Lefers Hintergrund Die Multimedialität des Internets ermöglicht es, Wissen viel unterhaltsamer und effektiver zu vermitteln. Doch um dieses Potential voll auszuschöpfen, müssen Lehrende zu Produzenten werden – und das bedeutet, kreativ zu werden. Gute Ideen zu haben und umzusetzen ist jedoch nicht nur eine Frage von Kreativitätstechniken, sondern hängt auch mit der inneren Haltung zusammen. Björn Lefers gab Einblicke bzgl. des Ablaufs kreativer Prozesse und welche Herangehensweise dabei förderlich ist. Viktoria Trosien stellte die Methode des paper-based Videoprototypings...

Workshop “Aktives Plenum” (LdL)

Mit Lange Inkubation, plötzliche Emergenz betitelte Jean-Pol Martin einen Vortrag zu seinem Konzept LdL . Er wollte damit deutlich machen, dass Inhalte und Methoden sowohl auf kurze Sicht als auch auf lange Sicht wirken können und ein Gelingen nicht zwangsläufig unmittelbar ersichtlich wird. Mit LdL scheint es sich ebenso zu verhalten. Seit nunmehr fast dreißig Jahren existiert der Ansatz, zu dem auch seine Abwandlung in Form des Aktiven Plenums zählt – und in meiner Wahrnehmung scheint er an Hochschulen gerade jetzt vermehrt wahrgenommen. Das Aktive Plenum hat sich am Kompetenzzentrum Hochschuldidaktik für Niedersachsen  fast schon zu einer festen Größe im Programm entwickelt....

EduCamp Workshop: „Anforderungen an ein zukünftiges E-Learning im Kontext Hochschule“

  E-Learning findet nun schon seit einigen Jahren an Hochschulen statt. Wer kennt nicht „Moodle“, „ILIAS“ oder „Skype“. Doch wie sieht die Zukunft des E-Learning an der Hochschule aus? Welchen neuen Anforderungen der Nutzer gilt es sich zu stellen? Genau mit diesen Fragen beschäftigte sich der EduCamp-Workshop „Anforderungen an ein zukünftiges E-Learning im Kontext Hochschule“. Das Format des “EduCamps” basiert auf dem des “BarCamps”, welches im weitesten Sinne einen “Mitmach-Workshop” beschreibt. Wikipedia sagt dazu: “Ein EduCamp ist eine offene Tagung, auf der hauptsächlich medienpädagogische Fragen sowie generell auch Formen und Methoden des Lehren und Lernens behandelt werden. Inhaltlicher Schwerpunkt ist...

EduCamp Workshop “Anwendungsszenarien für die Nutzung von Online-Kollaborationstools”

Zum besonderen Reiz des EduCamp-Workshop Formats gehört die anfängliche Offenheit der Thematik. Da sich die Vorträge am ersten Tag der eLearning-Tagung der HWR Berlin vorrangig mit eLearning-Tools und deren kollaborativen Einsatz auseinander setzten, stellten sich die Teilnehmer des Workshops die Frage, was vor allem die Tools Etherpad (inkl. Derivate wie TitanPad), Google Docs und Wiki’s ausmacht, in welchem Kontext sie jeweils am Besten einsetzbar sind und wie konkrete Anwendungszenarios aussehen können. Das Ergebnis war zunächst eine tabellarische Darstellung der Besonderheiten, Vor- und Nachteile der Tools: (mehr …)

Workshop “Webkonferenzen in der Lehre” im Rahmen der E-Learning Tagung der Hochschule für Wirtschaft und Recht

Am 03. und 04. September 2012 fand die erste E-Learning Tagung der Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin unter dem Motto:  „E(r)lernen: Zukunftskonzepte zur Lehre mit den neuen Medien“ statt . Beim Workshop „Webkonferenzen in der Lehre“ mit Sylvia Stamm, Katja Drasdo und Yvonne Stragies wurde es interaktiv. Neben Diskussionen der Workshop-Teilnehmer/innen wurde getwittert und Fragen zum Einsatz von Webkonferenzen in der Lehre zeitgleich im Netz auf dem TitanPad zur offenen Kommunikation zur Verfügung gestellt. Zudem haben wir Expert/innen vor Ort und via Adobe-Connect live zugeschaltet, die von ihren Erfahrungen aus der Praxis berichteten: (mehr …)

Nach der Tagung ist vor der Tagung

Ich habe jetzt, eine Woche nach der Tagung an der HWR, bereits ein bisschen Abstand gewonnen. Daran kann ich häufig die Güte eines Ereignisses erkennen: wenn es gut war, erinnere ich mich gern. Wenn nicht, dann weiß ich gar nicht, wovon du eigentlich sprichst… An diese 2 Tage im September erinnere ich mich gern! Obwohl ich, meinen eigenen inhaltlichen Arbeiten geschuldet, nicht bei allem immer dabei war, glaube ich dass unser Gesamtkonzept aufging: wir wollten eine Arbeitstagung, keine Selbstbespiegelung. Wir wollten interessante Prozesse vorher und nachher, und nicht nur einen einzigen Zeigerausschlag. Und, für unsere Hochschule vielleicht am wichtigsten, wir...

Das Neueste zur eLearning-Tagung 2012 vom 3.-4. September an der HWR Berlin

  Am Montag ist es endlich soweit: Die erste eLearning-Tagung an der HWR Berlin startet! Wir haben viel vor und freuen uns auf die gemeinsamem Vorträge und Workshops vom 3.-4. September. Damit Sie bereits vorab bestens über alles Inhaltliche und Organisatorische informiert sind, möchten wir Ihnen noch einmal kurz das Wichtigste im Überblick darstellen. Es haben sich zeitliche Änderungen und ein Vortragswechsel ergeben. Das gesamte Programm mit Zeit- und Raumangaben sowie Informationen zur Anreise finden Sie hier: —Programm 3. September (Tag 1) —Programm 4. September (Tag 2) —Anreise zur Tagung Für den Check-In folgen Sie bitte im Haus unserer Beschilderung...