Projekte

Unsere aktuellen Projekte

Qualitätspakt Lehre (2016-2020)

Im Projekt Qualitätspakt Lehre an der HWR Berlin gehört das E-Learning-Teilprojekt unter der wissenschaftlichen Leitung von Prof. Dr. Marcus Birkenkrahe zum Maßnahmebereich „Auf ZaQ für die Qualität in Studium und Lehre“. Folgende Punkte sind dabei geplant:

1. Ausbau und Weiterentwicklung vorhandener Angebote:

a. Verstetigung bisher erfolgreicher Formate
b. Entwicklung und Erprobung neuer Elemente
c. Dokumentation der Erfahrungen (im Blog)
d. Evaluation

2. Planung und Entwicklung eines Kompetenzzentrum „E-Learning“

a. Konzepterstellung
b. Abstimmung und Einbindung aller Stakeholder
c. Erprobung der entwickelten Struktur
d. Austausch und Diskussion innerhalb der Hochschule
e. Zwischenevaluation

ÖV Blended (2018-2021)

Das ÖV Blended Projekt am Fachbereich 3 der Hochschule für Wirtschaft und Recht startete zum 01.01.2018.  Unter der Leitung von Frau Prof. Carolin Hagelskamp, Frau Prof. Dörte Busch und Herrn Prof. Christian Erdmann sowie der wissenschaftlichen Projektleitung Frau Anne Hingst wird bis 2021 zusätzlich zu dem bestehendem Präsenzangebot eine Blended Learning Variante des Studiengangs Öffentliche Verwaltung entwickelt, die zum Sommersemester 2019 starten soll. Anne Freiberg und Mechthild Stier aus dem E-Learning Zentrum leisten Anwendungssupport für Moodle/ Mahara und die Gestaltung audiovisueller Medien.

Fall Sie Fragen zum Projekt haben, wenden Sie sich bitte an: oev‐blended@hwr‐berlin.de

BlendIT (2016-2019)

Das BlendIT-Projekt „Erhöhung der Durchlässigkeit zwischen Berufsbildungssystem und Hochschulsystem durch Entwicklung neuer innovativer Studienangebotsformen unter besonderer Berücksichtigung der Lernbedürfnisse und Lernvoraussetzungen beruflich qualifizierter Studierender ohne schulische Hochschulzugangsberechtigung gemäß § 11 BerlHG sowie Aufbau entsprechender Blended-Learning-Kompetenz an der HWR Berlin“ unter der Leitung von Prof. Martina Eberl soll zum Abbau der sozialen Selektion und zur Durchlässigkeit in unser Hochschulsystem beitragen.
Es sollen Studienbewerber/innen ohne klassische Hochschulzugangsberechtigung gewonnen werden. Diese müssen neben der abgeschlossenen Berufsausbildung auch eine mehrjährige qualifizierte Berufserfahrung oder eine Aufstiegsfortbildung nachweisen. In der Regel sind sie dadurch älter als “der typische Student”, haben zum Teil schon Kinder und gehen einer geregelten Beschäftigung nach. Die Teilnahme an regelmäßigen Präsenzveranstaltungen wird dadurch erschwert.
Blended-Learning-Angebote mit einer Kombination aus Präsenz- und Online-Lehre bietet zeitgemäße, flexible, individuelle Lehrformen. Für das BlendIT Projekt heißt dies konkret, dass alle Kurse des BA Studiengangs in unserem Pilotprojekt zu 50% online und zu 50% in Präsenzkurs-Zeiten unterrichtet werden. Damit dies gelingt, ist es wichtig, eine Verzahnung der beiden Bestandteile Online + Präsenz herzustellen und einen roten Faden durch die wechselnden Phasen zu spinnen. Dies erfordert bereits bei der Konzipierung der Kurse ein Umdenken.
In unserem Blog finden sich regelmäßige Berichte aus dem Projekt z.B. „BlendIT geht in die 2. Runde und öffnet sich für das Abendstudium“.

Online Weiterbildungsangebot

Schulungsangebote zu medientechnischen und mediendidaktischen Aspekten gehören zu unserem Kerngeschäft. Derzeit entwickelt das E-Learning Zentrum zusätzlich ein Online-Weiterbildungsangebot für alle Beschäftigten der Hochschule zum Thema Datenschutz und DSGVO. In einem zweiten Schritt soll das Angebot auch für Lehrende und Studierende der Hochschule zur Verfügung stehen.

Ein Online Onboarding-Kurs für neue Beschäftigte der Hochschule ist in Planung und wird ab Herbst 2018 zur Verfügung stehen.


Frühere Projekte

Blended Learning (2012-2016)

„Blended Learning" war ein Teilprojekt der HWR-Initiative Qualitätsoffensive Lehre/3. Säule Hochschulpakt. Das Gesamtprojekt hat Maßnahmen zur weiteren Optimierung der Studienbedingungen und zur Entwicklung innovativer Studienmodelle konzipiert, erprobt und zum Einsatz gebracht. Ziel des Teilprojekts war es, in jedem Fachbereich bedarfs- und zielorientierte Blended Learning Angebote im Rahmen der Präsenzlehre zu erproben und einzuführen, um das Studium didaktisch zu modernisieren und anzureichern, durch Verwendung transferierbarer, elektronisch unterstützter Methoden die Effektivität des einzelnen Lehrenden nachhaltig zu erhöhen sowie die Verwendung neuer Medien und zeitgemäßer Vermittlungsformen als Standard zu positionieren und dadurch das Profil der Hochschule zu schärfen.

E(r)lernen: Kompetenzvermittlung zum Einsatz neuer Medien (2009-2012)

Das Projekt wurde gefördert vom Europäischen Sozialfonds (ESF) mit den Projektbausteinen Virtuelle Hochschule im Second Life, Projektwettbewerb, Lehrkräfteseminar "Neue Medien" sowie E-Learning Integration.