Home » Allgemein, Best practice, Gamification, HowTo, Werkzeuge

Videos in der Lehre – 3 Wege nach Rom

Tom Rudelt 12 Januar 2015 One Comment
playbutton

Abb. 1 – Quelle: Tom Rudelt

Das Video ist heutzutage eines der meist verbreiteten Medien im E-Learningbereich. Trotzdem gibt es viele Lehrer und Dozenten, die das Video als attraktives Medium in der Lehre noch nicht für sich entdeckt haben. Glücklicherweise war das Erstellen von Videoinhalten noch nie einfacher als heute. Deshalb möchte ich Ihnen in diesem Artikel drei Möglichkeiten vorstellen, um die Lehre für die Lernenden mithilfe von Videos interessanter zu gestalten.

Audioerzählungen in Bildschirmpräsentationen

Wenn Sie Powerpoint-Präsentationen nutzen, ist es ein Leichtes, mithilfe des „Bildschirmpräsentation aufzeichnen“-Buttons eine Audioerzählung zu Ihrer Präsentation hinzufügen. Powerpoint und auch andere Präsentationswerkzeuge ermöglichen es Ihnen nämlich, Ihre Präsentation als Video zu speichern. Unter diesem Link finden Sie mehr Infos zu Videos in Powerpoint.
Um die Anschaulichkeit ihrer Folien zu verbessern, sollten Sie eher auf Bilder zurückgreifen als auf Text. Den Inhalt der Folien können sie dann ganz einfach in Ihrer Audioerzählung erläutern.

Screencasting

Screencasting ist eine Technik, bei der man den eigenen Computerbildschirm aufnimmt und gleichzeitig oder danach Audiokommentare hinzufügen kann. Screencasts werden hauptsächlich bei der Erläuterung von Software und anderen Tutorials verwendet. Um einen Screencast zu erstellen, benötigt man ein Programm, welches in der Lage ist, ein Video als Folge von Bildschirmbildern zu erstellen. Hat man ein Bildschirmvideo aufgenommen, kann man es anschließend schneiden und Audio, Text und viele weitere Dinge hinzufügen.
Hier einige geeignete Screencastprogramme, die Sie sich ansehen können:

Animationen

Animationen, wie zum Beispiel white-board- oder Comic-ähnliche Zeichnungen, sind eine moderne und visuell sehr ansprechende Methode, um Lernenden einen Sachverhalt einfach und verständlich zu vermitteln. Die benötigte Software ist sehr einfach zu bedienen und beinhaltet eigene Bilder, Text, Musik und Motive, die man in seinen Videos verwenden kann. Natürlich kann man auch eigene Elemente einbinden. Die Software ist so intuitiv, dass selbst ein Laie nach kurzer Zeit in der Lage ist, hochwertige Animationen zu erstellen. Falls es doch einmal Fragen geben sollte, stehen meist informative How-to-Videos zur Verfügung. Einen besonders interessanten Ansatz stellt dabei GoAnimate dar. Bei diesem Web-Dienst muss man sich nicht mal eine Software herunterladen, sondern ist in der Lage, nur über den Browser kleine erzählende animierte Videos zu erstellen und sie sofort via Facebook etc. zu teilen. Wer sich nicht sicher ist, ob animierte Videos für seine Lehre geeignet sind, der sollte GoAnimate auf jeden Fall ausprobieren. Denn während einer 14-tägigen Testphase wird einem diese Entscheidung bestimmt erleichtert. Eine kurze Anmeldung mit Emailadresse genügt und schon hat man Zugriff auf fast alle Funktionen, die GoAnimate einem bietet.
Neben GoAnimate gibt es natürlich noch mehrere Alternativen:

Fazit

Ob Sie Videos für ihre Lehre benutzen sollten oder nicht, hängt vor allem ab von dem Zeitaufwand, ob und wie viel Geld sie investieren möchten und zu guter Letzt von dem behandelten Lehrstoff. Unabhängig davon, ob Sie sich für oder gegen ein Video entscheiden wird es auf beiden Seiten Vor- und Nachteile geben. Für Videos spricht natürlich der Fakt, dass der Leseaufwand der Lernenden immens reduziert wird. Zusätzlich sorgt Abwechslung der Medien dafür, den Stoff attraktiver und interessanter zu machen. Benutzt man unterschiedliche Medien in der Lehre, werden außerdem die unterschiedlichen Lerntypen (visuell, auditiv…) besser angesprochen.
Auf der anderen Seite sind schlecht gemachte Videos meiner Meinung nach, eher ablenkend und schädlich für den Lernerfolg als nützlich.
Trotzdem sollte Sie das nicht davon abhalten mit den oben beschriebenen Methoden herumzuexperimentieren und sich selber ein Bild zu machen, ob videobasierte Lehre für Sie und Ihre Studenten geeignet ist.

Hat dieser Artikel ihr Interesse geweckt? Wenn ja, dann sollten Sie sich auf jeden Fall auch die weiteren Artikel auf unserem Blog angucken, die sich mit dem Thema Video in der Lehre auseinander setzen:

 

Print Friendly

Ein Gedanke zu „Videos in der Lehre – 3 Wege nach Rom“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.