Die Zukunft des Service Learning an der HWR – Ideen des Seminars „Fallstudie“ im SS 2012

Die Studenten und Studentinnen der HWR Berlin haben im Rahmen des Seminars „Fallstudie“ eine Diskussion über eine bessere Integration der Fallstudie „Service Learning“ in den Studiengang „Public Management“ geführt.

Passend dazu wurde eine Präsentation mit PREZI erstellt:

Saidia Student Foundation, Niederlande

Die Saidia Student Foundation wurde im Jahre 2005 von einer Gruppe internationaler Sprachstudenten in Groningen (Niederlande) mit dem Zweck gegründet, Stipendien nur an Studenten aus Entwicklungsländern zu vergeben.

Diese Studierendenstiftung hat zwei Ziele: Motivierten und talentierten Studenten aus Entwicklungsländern, die finanziell nicht in der Lage sind im Ausland zu studieren, die Möglichkeit anhand eines Stipendiums zu geben, damit sie für ein Semester an der Hanze Universität in Groningen studieren können. Zum anderen sollen Entwicklungsprojekte im Ausland finanziell und körperlich unterstützt und gefördert werden, indem z.B. Studenten aus Groningen ein Praxissemester während ihres Studiums in Entwicklungsländern absolvieren.

Die Saidia Student Foundation finanziert sich durch Spenden und Sponsoring von Einzelpersonen, Unternehmen sowie anderen Organisationen. Sie erhielt von der Hanze Universitätsstiftung eine großzügige Spende i.H.v. 6.000,- €.

Die Finanzierung eines Stipendiaten kostet ca. 5.600,- € pro Semester.

Zu den Stakeholdern der Studierendenstiftung zählen u.a. Mitarbeiter, Freiwillige, Studenten, Spender und Sponsoren.

Die Saidia Student Foundation hat folgenden Aufbau:  Board of Trustees / Board of Advisors / President / Vice President &Treasurer / Fundraising Committee / Publication & Organisation / Event Management / Promotion & Marketing / Saidia Network

URL: http://www.saidiafoundation.nl/ [Abruf: 2012-04-29]

 

Service Learning an der Universität zu Köln

Service Learning- Die Studierenden der Universität zu Köln übernehmen Verantwortung
Die Universität zu Köln wurde 1388 von Bürgern der Stadt errichtet.
Derzeit studieren ca. 38.000 Studenten an der Universität. Das Spektrum des Studienangebotes reicht von Archäologie über Niederlandistik bis hin zu Zahnmedizin. (vgl. Universität zu Köln: Online unter: http://verwaltung.uni-koeln.de/abteilung21/content/index_ger.html)
Das Professional Center der Universität zu Köln bietet für Interessierte Studierende aller Fakultäten der Uni Köln, der Fachhochschule Köln und der Katholischen Hochschule Köln  die Möglichkeit sich einen Mehrwert für sich und ihre Umwelt zu schaffen.
Gearbeitet wird selbstständig in Teams, welche von Dozenten und Tutoren bei Fragen unterstützt werden. Zusätzlich finden vier Präsenztermine im Semester statt.
Bachelor Studierende der Uni Köln können sich die Mitarbeit an einem Projekt mit drei Credit Points anrechnen lassen.
Insgesamt findet ein Workload von 90 Stunden statt und wird bei Bedarf mit einem Zertifikat der jeweiligen Einrichtung abgeschlossen.
Mögliche Service Learning Themen im SS 2012 sind:
  • Event- und Kampagnenmanagement
  • Forschung aktiv gestalten und für den Studienalltag nutzen: Von der Forschungsfrage bis zur Auswertung
  • Lehren und Lernen: Grundlagen der Kinder- und Jugendarbeit
  • Methoden empirischer Medienforschung und Hintergründe der extremen Rechten in Deutschland
  • Service Design – a creative approach for innovation
  • Soziale Arbeit: Handeln in anderen Lebenswelten
  • Sponsoring
Die jeweilige Einrichtung teilt die Teilnehmer zu, die Teilnehmeranzahl ist in der Regel begrenzt.
Die Universität zu Köln nutzt Facebook um Ihre Mitglieder auf dem Laufenden zu halten.  https://www.facebook.com/ServiceLearning.Koeln
Eindrücke zum Service Learning an der Universität zu Köln finden sie unter:

Miami University Student Foundation

Die Miami University Student Foundation wurde 1972 gegründet und verfolgt den Zweck, Stipendien für talentierte Studierende der Miami University zu ermöglichen und zu vergeben, die Zusammenarbeit zwischen den Studenten untereinander und den Studenten und den Alumni zu fördern, benötigte Sachmittel für den Campus zur Verfügung zu stellen, Begeisterung für den Unistandort Miami hervor zu rufen und dessen Image zu professionalisieren.

Die Arbeit der Studentenstiftung bezieht sich nur auf die Uni und Miami. Verschiedene Programme und Events werden zur Einnahmenerzielung veranstaltet: der jährliche Triathlon, ein jährliches Family Weekend Auktion & Dinner, bei dem man während eines Dinners auf Dinge bietet oder Dinge, auf die geboten werden soll, spenden kann. Außerdem fördert die Miami University Alumni Association die Studentenstiftung finanziell. Weiter Veranstaltungen sind der Homecoming House Decorating Contest und eine Senior Week, das ist ein Woche für Ehemalige mit Vorlesungen u.a. Veranstaltungen sowie der Chigago Bus Trip: zu den Feiertagen von der Stiftung finanzierte Bustour für Studenten aus Chicago.

Die Studentenstiftung teilt sich in verschiedene Komitees auf um die Organisation der Events zu gewährleisten. Die meisten Mitglieder oder Mitarbeiter sind aktive Studenten sowie Alumni.

 

Link zur Studentenstiftung: URL: http://www.miamialum.org/s/916/interior-3-col.aspx?sid=916&gid=1&pgid=1481

Verfasser: Caroline Wetzke

Service Learning an der Helen-Keller-Schule in Berlin

Service Learning an der Helen-Keller-Schule in Berlin (… aus Berlin!)

Schüler tun Gutes: Service Learning wird seit 2005/2006 erfolgreich durchgeführt und mit unterschiedlichen Projekten gestaltet.

Die Helen-Keller-Schule ist eine Grund-, Haupt- und Realschule und ein gutes Beispiel dafür, dass Service Learning auch ein Thema für engagierte Teenager aller Klassenstufen sein kann und sollte hier nicht fehl am Platze sein.
So haben im Schuljahr 2010/2011 2 Schüler sich ehrenamtlich betätigt und bei der Tafel ausgeholfen. Von einer Null-Bock-Haltung ist den Schülern nichts anzumerken und dazulernen tun sie obendrein noch auch:
Service Learning vermittelt eine ganz andere Sicht auf andere Gesellschaftsgruppen und fördert die Kommunikation mit anderen Menschen. Ein Lernerfolg, der zur persönlichen Weiterentwicklung von Haupt- und Realschülern beiträgt.

Mehr Infos zu Service Learning an der Helen-Keller-Schule unter:
http://www.hks.cidsnet.de/

Service Learning an der Universität Duisburg – Essen

Service Learning gibt es am Campus Essen seit Oktober 2005 und an dem Campus Duisburg seit Juli 2006, welches durch das Projekt UNIAKTIV – Zentrum für gesellschaftliches Lernen und soziale Verantwortung – gefördert wird.

Dabei vermittelt UNIAKTIV bürgerschaftliches Engagement im sozialen, kulturellen oder ökologischen Bereich und fördert und entwickelt in enger Kooperation mit den Fachbereichen und Einrichtungen Service Learning- Kurse. Durch solche Projekte kann man UNIAKTIV einem Modelcharakter zuschreiben. Weiterhin wurden bislang 36 Service Learning- Veranstaltungen durchgeführt, hochschuldidaktische Weiterbildungen zur Umsetzung von Service Learning- Seminaren angeboten und etwa 150 Schulen und gemeinnützige Einrichtungen konnten bisher von den Veranstaltungen, Projekten und Vermittlungen direkt profitieren. Außerdem sind über 300 gemeinnützige Einrichtungen aus Stadt und Region  als Kontakt- und Vermittlungspartner in die Datenbank Fairmatch, die UNIAKTIV gemeinsam mit der Ehrenamt- Agentur- Essen betreibt aufgenommen worden.

UNIAKTIV ist national und international auf Tagungen präsent und war mit dem einzigen Beitrag aus Deutschland an der 8th International Research Conference in New Orleans, Louisiana, beteiligt. Zudem steht sie im Austausch mit renommierten, Service Learning praktizierenden US-Universitäten (z. B. Northeastern University (Boston, MA), der University of Seattle und dem Massachusetts Institute of Technology (Cambridge, MA)). Für ihre Leistungen hat UNIAKTIV bereits einige Auszeichnungen erhalten wie J&R Carter Partnership Award 2007, Ort im Land der Ideen, USABLE Ideenpreis der Körberstiftung und Corporate Design (Red Dot Award 2008). Zudem weist sie auch eine bemerkenswerte Präsenz in lokalen, regionalen und überregionalen Medien auf und wie z. B. mehr als 55 Beiträge in Zeitungen und Online-Medien, drei TV-Beiträge und vier Radio-Beiträgen.

Sønderborg Student Foundation

Sønderborg Student Foundation

 

Stiftungszweck

Die Studentenumgebung/ das Umfeld zu verbessern, mitzugestalten und die Region zu fördern.

 

Ziele

  • · Die Zusammenarbeit zwischen den Hochschulen zu fördern und einen daraus resultierenden Nutzen für alle zu erzielen
  • · Die (Eigen)Initative der Studenten der verschiedenen Hochschuleinrichtungen durch gemeinsame Events zu fördern.
  • · Aktuelle und zukünftige Studenten über die Möglichkeiten und Angebote der Region zu informieren.
  • · Studenten über Karriere-und Kooperationsangebote, der Region aber auch auf internationaler Ebene zu informieren.

Die Studenteninteressen gegenüber den örtlichen Institutionen und der Regierung/ Gemeindeverwaltung zu vertreten.

 

Wirkungsbereich (Geografisch/ institutionell)

Sonderborg, Dänemark

 

Projekte und Förderprogramme

  • · „Negotiation Day“- Veranstaltung zur Schulung und Förderung der „Soft skills“ der Studenten mit interaktiven Workshops, Coaching durch erfahrene Personen aus regionalen Unternehmen.
  • „The Day of the Students“- Live Music und Party, Spiele mit Verpflegung auf dem Campus.
  • „International Day“
  • „Discount Cards“ – Studentenrabatte bei kooperierenden Unternehmen.
  • „Div. Events, wie z.Bsp. Halloweenparties. . .
  • „Entrepreneurship“
  • „The Blast“
  • „Journalist“

Stakeholder

Studenten, Organisationen, Unternehmen, etc.

 

Organisationsmodell

Geschäftsführer (general manager), Freiwillige

Besonderheiten

Im Fokus Steht die Förderung der Zusammenarbeit/ Vereinigung zwischen den Studenten untereinander, aber auch zwischen Studenten und den angesiedelten Unternehmen/ Organisationen.

 

Quellen

http://www.sonderborg.dk/uddannelse/studieliv/soenderborg-student-foundation-ssf/

http://www.ssf-online.dk/ssf/ssf/projects

Service Learning an der Uni Würzburg

SERVICE LEARNING
an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg

An der Universität Würzburg werden Service Learning-Seminare seit dem Wintersemester 2007/08 angeboten und sind in der Erziehungswissenschaft ein zentrales Modul im Bachelor-Studiengang. Das thematische Spektrum der Service Learning-Veranstaltungen orientiert sich am Curriculum des Hauptstudiums und umfasst im Kern folgende Themenschwerpunkte:

• Evaluation pädagogischer Maßnahmen
• Methoden der empirischen Bildungsforschung
• Entwicklung von Trainingsmaßnahmen selbstregulierten Lernens
• Streitschlichtung im Vorschulbereich
• Sprachförderung im Vor- und Grundschulalter
• Entwicklung von praxisnahen Schulkonzepten

Service Learning-Seminare
• Jährliche Auftaktworkshops für Studierende und Kooperationspartner
• Projektteams mit 2-4 Studierenden
• Zeitraum von 2 Semestern

→ Bisherige Service Learning-Seminare:
• Selbstreguliertes Lernen in der Schule
• Sprachförderung bei Migrantenkindern
• Evaluation einer Kindertagesstätte
• Berufsorientierung an Gymnasien
• Entwicklung Sprachstandsdiagnostik für Lehrer
• Streitschlichtertraining im Kindergarten

Kooperationspartner
• Kindertagesstätten
• Schulen
• Bezirksjugendring
• Berufsbildungsstätten
• Kinderschutzbund

Forschung

Am Lehrstuhl Empirische Bildungsforschung wurde die bundesweit erste Pilotstudie zur systematischen Evaluation von Service Learning an den Universitäten Mannheim und Würzburg durchgeführt. In der Längsschnittstudie wurden Studierende der Pädagogik und Betriebswirtschaft zu Beginn und am Ende des Semesters zu ihren Erfahrungen und Lernzuwächsen befragt. Im Vergleich zu konventionellen Veranstaltungsformen (Vorlesung, Seminar, Praxisseminar) zeigt sich ein überdurchschnittlicher Anstieg des perzipierten Wissens über die im Seminar behandelte Thematik.
Ausblick

Seit dem Wintersemester 2008/2009 hat die Universität Würzburg im Hauptfach Pädagogik auf die BA-Struktur umgestellt. Service Learning ist als Modul verpflichtend in den Studienkanon aufgenommen und wird hierdurch dauerhaft, integraler Bestandteil der Ausbildung von Pädagogen.

Quellen

http://www.bildungsforschung.uni-wuerzburg.de/website/index.php/presse/72-sueddeutsche-ueber-service-learning [Abruf am 29.05.2012]

http://www.netzwerk-bdv.de/content/mitglieder/universitaet_wuerzburg.html [Abruf am 29.05.2012]

Service learning Universität Osnabrück

Service Learning an der

Universität Osnabrück

 

 

Die Erlernung von Soft Skills ist für jeden Studenten unabdinglich. Warum also nicht den Vorlesungsstoff direkt in soziale Projekte einbringen statt Fallstudien oder Modellversuche? An welchen deutschen Unis das amerikanische Erfolgsmodell schon umgesetzt wird…

 

 

Universität Osnabrück

 

Seit mehr als 10 Jahren bietet die Universität Osnabrück ihren Studierenden die Gelegenheit das Studium mit gesellschaftlichem Engagement zu verbinden. Das Prinzip des Service Learning wird nicht nur in einzelnen Seminaren angeboten, sondern es wurden auch durch die Universitätsleitung erforderliche infrastrukturelle Voraussetzungen geschaffen, um Service Learning-Projekte dauerhaft zu verankern. Teilweise sind diese in das Ausbildungscurriculum eingebunden, und es können – sofern die Vorbereitungs- und Reflexionsphase für die Studierenden gesichert ist – entsprechende Leistungsbescheinigungen erworben werden.

Daneben bieten fachwissenschaftlich Tätige öffentliche Foren an, auf denen Bürgerinnen und Bürger ihre Probleme mit fachwissenschaftlicher Unterstützung beraten können.

Die Projekte bereichern das Tableau sozialer Angebote in der Region Osnabrück und innerhalb der Universität. Sie tragen zugleich dazu bei, den Anspruch einer Bildung in gesellschaftlicher Verantwortung zu optimieren.

 

 

 

Best Practice

 

  • Vorstellung des „Balu und Du“ Mentorenprogramm der Universität Osnabrück im Rahmen der jährlichen „best practice“ Konferenz des Europäischen Kriminalpräventionsnetzwerkes (EUCPN) in Warschau
  • Gründung von „Balu und du“ im Jahr 2002 in Osnabrück und Köln
  • Aktuell in über 50 Standorten in Deutschland etabliert
  • Anzahl der Studierenden: mehr als 100 Engagierte als Mentoren für Grundschulkinder in diesem „service learning“ Projekt.
  • Ziel ist es Studierenden die Möglichkeit zu bieten, sich studienintegriert sozial zu engagieren und gleichzeitig einem Kind mit unterstützungsbedarf ein Freund und Mentor zu sein

 

 

 

Bessere Studienleistungen durch Verbindung von Theorie und Praxis

 

  • Verbindung durch Theorie und Praxis führt im Allgemeinen zu besseren Studienleistungen
  • Netzwerkbildung mit sieben verschiedenen Hochschulen, die die Methode des „service learning“ und das bürgerschaftliche Engagement von Studierenden fördern
  • Dieses Netzwerk hat einen gemeinsamen Internetauftritt und steht in ständigem Austausch miteinander
  • Ziel: soziales Engagement als festen Bestandteil der Hochschulbildung einzuführen um die Qualität des Lernens zu verbessern
  • Durch „service learning“  kann gesellschaftliches Verantwortungsgefühl vermittelt und die praktische Umsetzung des theoretisch Erlernten erprobt werden
  • Die Universität Osnabrück setzt sich für die Integration von »Service Learning« in die Curricula verschiedener Studiengänge ein, sowie für die Bereitstellung von finanziellen Mitteln zur wissenschaftlichen Begleitung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer

 

 

Quellen

 

http://www.uos.de [Abruf am 30.05.2012]

http://www.netzwerk-bdv.de/content/mitglieder/universitaet_osanabrueck.html [Abruf am 30.05.2012]

http://www2.uni-osnabrueck.de/pressestelle/mitteilungen/Detail.cfm?schluessel_nummer=426&schluessel_jahr=2011&RequestTimeout=50 [Abruf am 30.05.2012]