Praxisnähe – aber so richtig!

Die HWR ist zwar auch wegen den Dualen Studiengängen gut bekannt, allerdings dürfen die studentischen Projekte nicht vergessen werden. 

Worauf kann man sich freuen?

Im Studiengang BWL/Tourismus können sich die Studierenden auf mehrere Projekte freuen. Diese sind nämlich hervorragende Methoden, um das bereits erworbene Wissen in die Praxis umzusetzen und dabei Kompetenzen zu erlernen, die zur Planung und Durchführung solcher Gruppenarbeiten notwendig sind. Eines von denen ist das „ITB“-Projekt, dessen Resultate Sie gerade auf dieser Website nachverfolgen. Mehr zu diesem Projekt finden sie hier.

Unter anderem gibt es das „Transfer – Wissen trifft Praxis“. Das „Transfer“-Projekt findet im dritten Semester statt und ist grundsätzlich eine Kooperation mit einem touristischen Praxispartner. So hat der Jahrgang 2018 letztes Jahr an drei spannenden Projekten gearbeitet. Eins davon ist die Entwicklung von neuen Männergesundheits-Angeboten gewesen, eine Kooperation mit touristischen Leistungsträgern in Brandenburg. Ein weiteres Projekt war die Neugestaltung einer Privatpension am Treptower Park in Berlin, welche von einer Professorin der HWR gekauft wurde. Im dritten Projekt entstand ein Marketingkonzept für das Renaissance-Theater in Berlin. 

War’s das schon?

Wenn das noch nicht genug ist, gibt es keinen Grund zur Sorge. Einige Dozent*innen und Professor*innen entwickeln gerne Projekte innerhalb der vorgegebenen Module. So hat zum Beispiel Frau Prof. Dr. Sandra Rochnowski im fünften Semester in ihrem Vertiefungskurs „Hotelmanagement I“ fünf Projekte eingeführt mit zwei verschiedenen Praxispartnern. 

Eines der beiden Unternehmen ist das Strandhotel Plau am See, für welches eine Gruppe von Studierenden ein Vertriebs- und Revenuekonzept mit Maßnahmen zur qualitativen Preissteigerung, und die andere ein Konzept zur Online-Marketingpositionierung erstellen. Für diese Projekte arbeiten die Gruppen mit dem Hoteldirektor des Strandhotel Plau am See Mario Reincke zusammen. Für die anderen drei Projekte ist der Ansprechpartner Marten Müller von dem Unternehmen Instaroom. Diese bieten einen intelligenten Chatbot für andere Unternehmen an, die durch ein neues Tool mehr Buchungen über ihre eigene Website erlangen wollen. Die drei Projekte sind in die Entwicklungen von LinkedIn-Kampagnen, der Marke bzw. der Message von Instaroom und Wettbewerbsanalysen unterteilt.

Kenntnisse und Fähigkeiten

Die dualen Studierenden des Studiengangs BWL/ Tourismus werden auf vielerlei Weisen durch solche Projekte beansprucht. Solche Arbeit erfordert nicht nur das Fachwissen und Methodenkompetenzen, welche auf die Probe gestellt werden, sondern auch soziale und personale Kompetenzen. Die ständige Interaktion in Meetings, E-Mails und Telefonaten mit Kommilitonen, Professor*innen und Dozent*innen sowie Kooperationspartnern erfordert diese Kompetenzen. Diese werden reichlich gefordert, was dazu führt, dass die dualen Studierenden nach Abschluss des Studiums keine Probleme haben werden, in Gruppen zu arbeiten oder an Projekten aktiv teilzunehmen. 

Studierende der HWR Berlin im Interview

Um herauszufinden, welches die Vorzüge eines Dualen Studiums im Bereich Tourismus an der HWR sind, führte das Marketing-Team Interviews mit den Studentinnen Sendy, Anna und Patricia. Die drei Interviewpartnerinnen, welche derzeit im dritten Semester sind, sind rundum glücklich mit dem Studium und können es jedem, der/die sich für Tourismus interessiert, wärmsten empfehlen. Bei den Interviews wurde das Marketingteam netterweise von dem professionellen Kameramann Thomas Borbas unterstützt. Thomas Borbas und den drei Interviewpartnerinnen sei für ihre Engagement und Zeit herzlichst gedankt!

Hier erzählt Anna im Foyer über ihre positiven Erfahrungen, die sie bei ihrem auszubildendem Unternehmen, dem H4 Hotel Berlin Alexanderplatz, gemacht hat.

Nun schaut Euch das Ergebnis an!

Hier das Interview mit Sendy. Viel Spaß beim Zuschauen!

Als nächstes kommt das Interview mit Patricia.

Und nun die Erfahrungen von Studentin Anna.

Im Gegensatz zu den anderen beiden Interviewpartnerinnen wurde Sendy in der großen und lichtdurchfluteten Mensa des Campus, wo sich die Studierenden in der Pause austauschen, befragt. Wie die anderen beiden auch ist Sendy, dessen Unternehmen das Adina Apartment Hotel Berlin ist, zufrieden mit der Entscheidung, das duale Studium BWL/Tourismus an der HWR angefangen zu haben.

Zu Ende studiert – und was jetzt?

Duale Studierende der HWR, die ihr BWL/Tourismus-Studium abschließen, haben mehrere Optionen, da ihr Studienfeld flexibel gestaltet ist. Welche Tätigkeitsfelder dies einschließt und ob nicht nur die Studierende, sondern auch die Unternehmen davon profitieren können, hängt von vielerlei Faktoren ab.

Gestaltung des theoretischen Studiums

Von vornherein gibt die Hochschule für Wirtschaft und Recht an, dass ihr duales Studium kein reines Tourismusmanagement-Programm ist. Schon in der Studiengangsbeschreibung wird klar: Es ist ein BWL-Studium mit Fokus auf Tourismus. Das bedeutet, dass die üblichen Module eines betriebswirtschaftlichen Studiengangs sowie Tourismus-spezifische Kurse von den Professoren und Dozenten gelehrt werden. Außerdem lässt sich daraus ableiten, dass nach Beendigung des Studiums die Absolventen Kenntnisse haben in den Bereichen Rechnungswesen und Buchhaltung, Produktion und Beschaffung, Unternehmens- und Personalführung, Marketing und vieles mehr. Gleichzeitig verstehen sie die nationale und internationale Tourismusbranche, erkunden die Nachhaltigkeit in ihrer Branche und tauchen in die komplizierte Welt der Digitalisierung.
Dieser breite Fächer an Wissen gibt dem neuen Mitstreiter auf dem Arbeitsmarkt Flexibilität, denn diese Person weiß nicht nur wie ein Unternehmen funktioniert, sondern auch wie touristische Leistungsträger agieren in und außerhalb ihres Umfelds. Dieses theoretische Handwerkszeug kann innerhalb des Betriebes an vielen Abteilungen angewandt werden

Vermittlung von Wissen seitens des Praxispartners

Die Basis für die Praxis wird durch die Hochschule hergestellt, aber durch die Arbeit der Studierenden wird determiniert, ob sie die Berufserfahrung sammeln können oder nicht. Somit ist dies eine ähnliche Verantwortung für ein Unternehmen wie für einen Auszubildenden, jedoch mit dem Unterschied, dass die Studierenden eher strategisches und organisatorisches Wissen erlangen und die Ausbildung eher operativ angelegt ist.
Die Praxisunternehmen haben auch Flexibilität. Das duale Studium gibt nicht Regelungen her mit derselben Striktheit wie bei Ausbildungen. Es gibt einen Ausbildungsrahmenplan, allerdings ist dieser allgemeiner gehalten. Deswegen haben die Unternehmen die Möglichkeit, kreativer zu werden mit ihren Versetzungsplänen für ihre Duale Studierende, auch in Absprache mit ihnen. Dementsprechend können die Praxispartner einen MitarbeiterIn ausbilden, welcher neben dem Wissen aus den Pflichtabteilungen auch Fähigkeiten aus anderen Bereichen mitnehmen. Dieser Mitarbeiter kann allumfassend über jegliche Unternehmensbereiche Wissen verfügen oder in bestimmten Bereichen spezialisiert sein. Das hängt dann vom Betrieb und den Wünschen des Dualen Studierenden ab.

Der Endeffekt

Die HWR gibt an, dass „[das] duale Studium [..] zur Übernahme von Management- und Führungsaufgaben [qualifiziert] bspw. in folgenden Bereichen:

  • Destinations-Management-Organisationen
  • Tourismusverbände
  • Wellness- und Bädereinrichtungen
  • Event- und Incoming-Agenturen
  • Tourism-Tech-Unternehmen
  • Tourism-Nachhaltigkeitsunternehmen
  • Attraktionen der Destination
  • Online- und Offline-Reisemittler und Reiseveranstalter
  • Hotellerie und Gastronomie
  • Transportunternehmen, Passagierluftfahrt, Kreuzfahrt
  • Flughäfen, Bahn, Bus und Sharing-Industrie“

Es mag unwahrscheinlich sein, dass ein Studierender, ob dieser dual oder regulär studiert hat, frisch nach der Bachelor-Verleihung direkt eine Management- oder Führungsposition erlangt. Nichtsdestotrotz sind die Qualifikationen da. Neben den vermittelten Schlüsselkompetenzen ist das Branchen- und BWL-Wissen ein großer Gewinn für jedes Unternehmen.

Dual studieren im Hotel Vienna House Andel’s

Jasmin stellt ihren Praxispartner vor!

Um noch mehr über das duale Studium im Vienna House Andel’s zu erfahren, schaut Euch auch das Interview mit Lara Kleffmann, Human Ressources Coordinator, an. Sie war ebenfalls duale Studentin und weiß somit ganz genau was es heißt eine duale Studentin zu sein!

Wenn Du mehr über das Vienna House Andel’s als Arbeitgeber erfahren willst, informiere dich hier: https://www.viennahouse.com/de/karriere/dein-vienna-house.html

Und folgt ihnen auf Instagram und Facebook!

Dual studieren im Hotel Bristol Berlin

Frieda und Valentin stellen ihren Praxispartner vor!

Schaut Euch auch das Video mit Frieda und Valentin an, indem sie ihre Erfahrungen über das duale Studium im Hotel Bristol Berlin teilen!

Um einen noch tieferen Einblick in das Hotel Bristol Berlin zu haben und die Gründe für die Einstellung von dualen Studenten zu erfahren, schaut Euch auch das Interview mit Valentina Schmitz, der stellvertretenden Personalleiterin und Trainingsmanagerin, an!

Möchtet Ihr mehr über das Arbeiten im Hotel Bristol erfahren? Dann schaut schnell nach: https://www.bristolberlin.com/de/karriere