Die Totale Bibliothek

DER SPIEGEL (16/2008)glänzt in dieser Woche mit zwei interessanten Artikeln, die beide eine Schnittstelle zu E-Learning haben: eine Beschreibung von Gordon BellsMyLifeBits Projekts” – das komplette digitale Gedächtnis aller Aktivitäten dieses Mega-Forschers, aufgenommen vor allem mit einer “SenseCam”, die er vor der Brust hängen hat – und von neuen Geschäftsmodellen in der Musikindustrie, die vor allem “the power of download” zeigen (was wir natürlich schon wussten, aber DER SPIEGEL hat es jetzt auch mitgekriegt 😉

MyLifeBits ist für E-Learning hierbei das relevantere Projekt: der Endpunkt dieses Projekts, das darauf angelegt ist, ein externes, physisches Gedächtnis zu schaffen (Datenschützer kräuseln sich die Zehennägel…), scheint mir in unmittelbarer Nähe Vision einer “Total Library” des Fantastik-Schriftstellers und Dichters Jorge Lluis Borges‘zu liegen. Der Artikel im SPIEGEL gewinnt dem Forschungsprojekt, das (vielleicht nicht unerwartet?) von Microsoft finanziert wird, auch gute Seiten ab – nichts von dem, was ich mal gemacht, geklickt, gesagt habe usw., geht verloren. Gleichzeitig – und das merke ich ja selbst beim Bloggen (auch ein Weg, sich “elektronische Unsterblichkeit” zu sichern) – geht etwas Wichtiges verloren.

Vielleicht ist Datenverlust wichtiger, als bisher angenommen. Und möglicherweise lässt sich dieser Gedanke auf das Lernen erweitern: Vergessen beim Lernen ist genauso wichtig, wie erinnern. Denn das Erinnerte ist meist das Erinnerungswürdige. Wenn wir alles behalten (was wir im Prinzip tun, nur ohne bewussten Zugriff), ist alles potentiell gleich wichtig.

So viel aus dem Zentrum meines philosophischen Nachmittags – aber am Sonntag darf das ja mal sein 😉

Print Friendly, PDF & Email

2 thoughts on “Die Totale Bibliothek

  1. Ich erinnere mich dabei gerade spontan an das, was ein dieses Jahr gestorbener IT-Mann gesagt hat (ich kann mich leider nicht mehr erinnern, wie er hieß). Sinngemäß (findet da wer ein Zitat?) meinte er, dass das Sterben und Vergessen das ist, was unsere Kultur am Leben hält, da es jüngere, nachfolgende Generationen dazu zwingt sich und damit die Kultur ständig neu zu erfinden. Stillstand ist Tod, nur wenn sich etwas bewegt und entwickelt ist es Leben. 🙂

  2. Ich hab’s! Es war Joseph Weizenbaum. Das Zitat lautet wörtlich:
    “Unser Tod ist der letzte Service, den wir der Welt leisten können: würden wir nicht aus dem Weg gehen, würden die uns folgenden Generationen die menschliche Kultur nicht wieder frisch erstellen müssen. Sie würde starr, unveränderlich werden, also sterben. Und mit dem Tod der Kultur würde alles Menschliche auch untergehen.” – Eine seiner letzten Mails.

    Oben ein bisschen interpretiert von mir, aber ich denke mal, das wollte er sagen! *g*

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


CAPTCHA-Bild
Bild neu laden