Software-Erweiterung der Lernplattform Moodle

Wie seit kurzer Zeit bekannt, ist Moodle zur zentralen fachübergreifenden Lernplattform der HWR geworden. Immer mehr Dozenten verschiedener Fachbereiche setzen Moodle in ihrer Arbeit ein und können die Benutzerfreundlichkeit und unkomplizierte Bedienung der Software bestätigen sowie diese als gut bis sehr gut einstufen. Auch die Studierenden greifen gerne auf Moodle zurück und können sich die Lehre ohne die E-Learning-Komponente inzwischen nicht mehr vorstellen.

Moodle ist eine kursorientierte und personalisierte Lernplattform. So müssen sich die Studierenden zunächst registrieren lassen um ihre Anmeldungsdaten zu erhalten, die sie für die Einschreibung der jeweiligen Kurse benötigen. Daraufhin werden alle Aktivitäten mit dem zugehörigen Benutzernamen gekennzeichnet. Dies ermöglicht sowohl dem Dozenten als auch allen anderen Kursteilnehmer die sofortige Zuweisung bestimmter Forumsbeiträge zu der jeweiligen Person.

Jedoch führt dieser Aspekt auch zu einem Problem, an das uns der Header des Elerner‘s Blog erinnert. Schon Jean-Jacques Rousseau hat erkannt:

“Man muss viel gelernt haben, um über das, was man nicht weiß, fragen zu können.”

Nicht jeder Student traut sich aktiv am Kommunikationsprozess zu beteiligen. Vor allem im sterilen und direkten Klima der Onlinekommunikation kann es zurückhaltenden Studierenden schwerfallen an Diskussionen teilzunehmen oder der Lehrkraft Fragen zu stellen. Daher sollte dem Lehrenden eine Möglichkeit gegeben werden, das Forum optional so zu gestalten, dass die Teilnehmer des Kurses den eigenen Namen bei den Forumsbeiträgen jederzeit wahlweise ein- oder ausblenden können.
Genau solch eine Erweiterung wird im Rahmen des Projekts “Software-Erweiterung der Lernplattform Moodle“, Siegerprojekt im E(r)Lerner-Wettbewerb 2010, implementiert. Als ein Open-Source Produkt erlauben es die Moodle Softwares entsprechende Änderungen in PHP- und MySQL-Sprachen durchzuführen und frei konfigurierbar einzusetzen.

So wird die Lehrkraft in der Lage sein, bei Bedarf anonymisierte Forumsbeiträge zu erlauben um hierdurch eine Meinungsfreiheit sowie ein offenes Lernumfeld ohne spätere Stigmatisierung zu ermöglichen.

Ich bedanke mich bei Frau Katja Drasdo für die Unterstützung bei der Vorbereitung meines Beitrags für den Wettbewerb.

Print Friendly, PDF & Email

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


CAPTCHA-Bild
Bild neu laden