Mit Adobe Connect ins zukunftsorientierte Lernen

Foto: State Library of NSW Flickr stream

Schulungen von zu Hause aus über den PC durchzuführen, spart Zeit und Raum und ist durchaus effizient. Als Plattform dient uns an der HWR dafür Adobe Connect. Nach einigen Vorüberlegungen,  Testschulungen mit den eigenen Kollegen und Terminbekanntgaben, hätte es losgehen können. Doch die Möglichkeit bequem vor dem eigenen Computer in einer Schulung zu sitzen, war jedoch noch nicht so erfolgreich wie erhofft. Nach einigen Abenden vergebenen Wartens auf Teilnehmer, hat sich doch noch eine Dozentin zu mir gesellt. Nachdem wir anfängliche technische Schwierigkeiten aus dem Weg geräumt hatten, war es eine sehr aktive Zusammenarbeit. Mit Hilfe von Headset und Webcam konnten wir miteinander kommunizieren und haben Fragen schnell beantwortet. Die Dozentin war sehr positiv gestimmt und überlegt, Online-Seminare oder Sprechstunden in ihre Lehre mit einfließen zu lassen.

Ein großes Plus von Adobe Connect ist die Möglichkeit der Bildschirmfreigabe, was dem Schulenden die Möglichkeit gibt, seinen Bildschirm den Teilnehmern zu zeigen. Anwesende im Schulungsraum können Stimmungen über ihren Status preisgeben und sich im Chat unterhalten. Schulungsräume können beliebig aufgebaut und mit individuellem Inhalt bestückt werden. So können Power-Point-Präsentationen oder ganz einfach nur Internetseiten gezeigt und erklärt werden. Bei einer höheren Teilnehmeranzahl empfiehlt es sich einen „Moderator“ hinzuzunehmen, der eventuelle Fragen per Chat beantworten oder Teilnehmer verwalten kann.

Die Möglichkeiten, die sich mit Programmen wie Adobe Connect bieten, sind vielfältig. Schulungen oder eine Einrichtung von Online-Sprechstunden für Dozenten, um Wege zu sparen, sind nur zwei Beispiele. Die Nutzungsmöglichkeiten sind groß und die Möglichkeiten zu Hause zu lernen oder zu lehren wird sicher immer beliebter werden. Deswegen hier der Aufruf: Nutzen Sie Angebote der HWR oder anderer Hochschulen und bilden Sie sich in diesem zukunftsorientiertem Feld weiter.

Zu den technischen Anforderungen und vielen weiteren Fragen finden Sie auf der Homepage des HWR-Rechenzentrums die Dokumentationen für Teilnehmer/-innen und Lehrende.

Meiner Meinung nach ein zukunftsrelevantes Thema. Was meinen Sie? Kommen Lehrende oder Lernende überhaupt noch um Online-Learning herum?

Print Friendly, PDF & Email

3 Gedanken zu „Mit Adobe Connect ins zukunftsorientierte Lernen

  1. Ich glaube du hast recht: auch an der HWR sehe ich in den letzten Jahren einen stark gestiegenes Interesse an diesen Teleanwendungen. An unseren beiden Instituten FSI und im IMB wird Adobe Connect bereits seit längerem verwendet – im einen Fall (FSI) zur Unterstützung echter Fernlehre, im andern Fall, um Studierende zwischen Blockveranstaltungen zu unterstützen. Meine eigenen Erfahrungen sind ausgezeichnet: es dauert wirklich nicht lange, um eine einfache Vorlesung in Adobe abhalten zu können (wobei die Teilnehmer nur virtuell präsent sind), oder um eine Onlinesprechstunde abzuhalten; für weitergehende Anwendungen, zum Beispiel Gruppenarbeit, Präsentationen der Studierenden usw., ist eine Einführungsschulung, wie du sie anbietest, dann doch wichtig. Wen es interessiert: am 25. November machen wir eine solche Einführung mit Studierenden im zweiten Semester, die dann am 2. Dezember erstmals in Adobe selber vortragen, gefolgt von einer regulären Lehrveranstaltung (ebenfalls online). Wer hospitieren möchte, kann sich gerne bei mir melden!

  2. susannemey

    Hallo Marcus,
    ich habe in meinem Artikel gerade erwähnt, dass wir (und besonders Du) mit Second Life etwas bessere Erfahrungen gemacht hätten als mit Adobe (Immersion, Studierendenanzahl,…) – hat sich hier etwas geändert?

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


CAPTCHA-Bild
Bild neu laden