Home » Adobe Connect, Didaktik, Featured, Newsletter SS 2017, Uncategorized

PTB Coachings via Adobe Connect

Katharina Gapp 19 Mai 2017 4 Comments

Olaf Resch und der Kurs WI16A haben in Ihrem Blogbeitrag zu den Praxistransferberichten Ergebnisse über die Erfolgsfaktoren und Herausforderungen im Zusammenhang mit den PTBs am Fachbereich 2 herausgestellt. Zusätzlich gab es hier im eLerner Blog auch schon einige Beiträge zur Nutzung von Adobe Connect. Daraus entstand die Idee, Adobe Connect zur Unterstützung während der PTB Betreuung einzusetzen.

Vorüberlegungen und Beweggründe

  • Die Betreuung der PTBs kann für die Lehrenden mit einem hohen Zeitaufwand verbunden sein.
  • Gerade wenn die Studierenden während der Praxisphasen nicht in Berlin eingesetzt sind, erschwert dies die Kommunikation. Bei einem Telefonat können die Teilnehmer eben nicht einfach auf den Gliederungsentwurf schauen, sondern dieser muss parallel per Mail o.ä. gesendet werden.
  • Gerade in der Schlussphase gibt es häufig ähnliche Fragen der Studierenden, die dann mehrfach beantwortet werden müssen, was den Zeitaufwand zusätzlich erhöht.
  • Da die Bearbeitungszeit nur 6 Wochen beträgt, ist es erfolgskritisch, dass die Studierenden frühzeitig mit der Bearbeitung beginnen.

Vorgehen für die Betreuung via Adobe Connect

Betreut wurden 7 Studierende aus der Fachrichtung Handel (Jahrgang 2016) im PTB I.

 

Zeitschiene Aktivität/ Vorbereitung
Am Tag der Themenvergabe Mail an die Studierenden (7 wurden betreut), mit der Bitte:

  • innerhalb von 14 Tagen einen Entwurf von Gliederung, Zielstellung der Arbeit und Benennung der Untersuchungsmethodik zu senden
  • sich für ein Zeitfenster für das Coaching in einem eigens angelegten foodle einzutragen
2 Wochen nach Themenvergabe
  • 6 von 7 Studierenden haben einen Entwurf zu Einleitung und Gliederung gesendet (einer bedankte sich für mein Engagement, aber so früh anzufangen passe nicht zu seinem Arbeitstil) 😉
  • Termine für die Coachings konnten durch foodle einfach und unkompliziert abgestimmt werden
Beginn Woche 3 nach Themenvergabe Durchführung der Einzel-Coachings via Adobe Connect
Beginn Woche 5 nach Themenvergabe = ca. 10 Tage vor Abgabe Gemeinsames Gruppencoaching um letzte (formale) Fragen zu klären

Organisatorisch war es sehr gut, die Termine über foodle zu verteilen. Technisch war die Umsetzung mit Adobe Connect sehr einfach möglich. Ein Studierender nahm sogar mit seinem Tablet teil. Eine kurze Verzögerung trat bei einem Studierenden auf, weil erst noch ein Add-In installiert werden musste. Ich selbst hatte aus vorangegangenen Sessions bereits gelernt, dass mein integriertes Mikrophon im Laptop einfach nicht reicht und war mit einem USB-Headset vorbereitet. Ohne Headset wird leider die Stimme verzerrt und ich höre mich laut den Studies an wie Darth Vader.

Die Coachings fanden am Beginn der dritten Bearbeitungswoche als Einzelcoachings statt und dauerten jeweils 20 bis 30 Minuten. Die Zeitfenster hatte ich so gelegt, dass ich an zwei Abenden jeweils ca. 90 Minuten am Stück online war. Einleitung und Gliederung hatten die Studies mir zwei Tage vorher gesendet. So konnte ich die Unterlagen in Ruhe sichten. Während des Coachings gab ich den Studierenden meinen Bildschirm frei. Aus Datenschutzgründen hatte ich jeweils alle anderen Fenster geschlossen, so dass nur das Dokument des jeweiligen Studierenden zu sehen war. Die Bildschirmfreigabe war sehr vorteilhaft, weil so für beide visualisiert werden konnte, was besprochen wurde. In zwei Fällen ermöglichte ich auch den Studies die Bildschirmfreigabe, so dass ich sehen konnte, woran sie arbeiten, wo es eventuell Schwierigkeiten oder Fragen gibt. Im konkreten Fall ging es um Berechnungen in Excel. Die Bildschirmfreigabe ist aus meiner Sicht auch der entscheidende Vorteil im Hinblick auf ein Telefonat, bei dem sonst Dokumente umständlich hin- und hergemailt werden müssen.

Knapp 2 Wochen (10 Tage) vor Abgabe der PTBs fand dann ein weiteres Coaching als Gruppencoaching statt. Erfahrungsgemäß treten in dieser Phase vor allem formale Fragen auf. Einige Studies müssen den PTB ca. 1 Woche vor Abgabe bereits im Ausbildungsunternehmen einreichen und arbeiten dann schon am Feinschliff. Diese formalen Fragen beschäftigen idR mehrere Studierende. Schön war hier, dass sich die Studierenden ihre Fragen teilweise gegenseitig beantworten konnten („Das Problem hatte ich auch, ich habe das jetzt soundso gelöst…“) und ich in den Fällen nur moderieren musste.

Rückmeldung der Studierenden

Nach Bewertung der PTBs gibt bei vielen Lehrenden ein kleines Feedbackgespräch. Dieses nutzte ich, um die Studierenden nach einer Rückmeldung zu den Coachings zu fragen.

Positiv gesehen wurde,

  • dass die Coachings durch Adobe Connect ortsunabhängig durchgeführt werden konnten und die technische Umsetzbarkeit/ Einfachheit
  • dass durch die Bildschirmfreigabe eine Visualisierung des besprochenen möglich war
  • dass es mit Einzelcoachings im ersten Drittel der Bearbeitungszeit und Gruppencoachings im letzten Drittel zwei Termine zur Verfügung standen.

Differenziert wurde die Zeitschiene (nach 2 Wochen Einleitung und Gliederung, dann Coaching, 10 Tage vor Abgabe dann Gruppencoaching) bewertet. Ein Studierender sagte im Feedbackgespräch: „Oh man, gut, dass Sie uns da so genervt haben. Ich hätte ja sonst viel zu spät angefangen. Das hätte ich ja nie geschafft.“ Ein Studierenden fühlte sich aber durch die Zeitschiene auch unnötig gegängelt und unter Druck gesetzt.

Ausblick

Im PTB I war das PTB Coaching auf 7 Studierende begrenzt. Ich werde die Coachings im PTB II fortsetzen und dann auch versuchen eine strukturiertere Rückmeldung von den Studierenden mittels Umfrage oder TAP (Teaching Analysis Poll). Für letzteres müsste ich das ZaQ um Unterstützung bitten.

Aufgrund einer Anfrage aus dem Fachrichtungsbüro WI gab es übrigens ein zweites Gruppencoaching mit den (nicht von mir betreuten) WI Studierenden. Dort nahmen allerdings nur 3 Studierende teil, die aber baten, ein solches offenes Coaching für alle Fachrichtungen anzubieten. Dies wäre eine Frage der zeitlichen Ressourcen.

Technisch empfand ich Adobe Connect als Unterstützung. Wichtig war, dass ich mich schon vorher um den Zugang zu Adobe Connect und foodle gekümmert hatte und auch die Mikrophonsache geklärt hatte.

Print Friendly, PDF & Email

4 Gedanken zu „PTB Coachings via Adobe Connect“

  1. Marko Schwertfeger sagt:

    Sehr interessant und für mich persönlich zu überlegen, was ich bei meiner Betreuung übernehme. Ich würde die Studenten auch nicht “zwingen” wollen zu einem Termin, sondern eher die Möglichkeit anbieten. Vielen Dank für die Aufbereitung.

  2. Katharina Gapp sagt:

    Vielen Dank! Tatsächlich habe ich immer nur um Teilnahme gebeten, also nicht wirklich gezwungen. Ich hatte aber das Gefühl, dass die zeitliche Struktur etwas Druck auf die Studierenden ausübt, etwas früher anzufangen. Es ist eine Überlegung, stärker herauszustellen, dass die Teilnahme am Coaching freiwillig ist.

  3. André Wegner sagt:

    Also ich empfand das Online Coaching als sehr hilfreich. Gerade da ich 250km entfernt wohne, war so eine klare Kommunikation möglich und es konnten keine Missverständnisse entstehen. Die vorgegebene Zeitschiene hat mir sehr geholfen, da ich sonst wohl viel zu spät mit dem Schreiben begonnen hätte. Diese Art der Kommunikation verlangt wahrscheinlich dem Gutachter viel Engagement und Zeit ab. Trotzdem finde ich es gerade für die Studierenden genial.

  4. Vanessa Klonsdorf sagt:

    Ich konnte leider nicht am Online-Coaching teilnehmen, weil ich mit meinem neuen Computer noch nicht vertraut war (Frauen und Technik). Aber Frau Gapp hat sich die Zeit genommen und sich persönlich mit mir verabredet. Also die Kommunikation und die Hilfsbereitschaft leidet nicht darunter, wenn die Technik mal nicht so funktioniert, wie sie soll.
    Ich finde das Online-Coaching eine super Alternative zum persönlichen Gespräch, wenn zwischen Studierenden und dem Prüfer mehrere Kilometer liegen und man es während der Praxisphase nicht zur Uni schafft. Auch die Zeiten für das Online-Coaching wurden dem Handel mehr oder weniger angepasst. So gab es nicht nur die Möglichkeit von 12:00-14:00 Uhr an einem Coaching teilzunehmen, sondern auch abends nach der Arbeit gegen 19/20 Uhr. Als ich bemerkte, dass ich zu den vorgeschlagenen Zeiten dennoch nicht konnte, bot mir Frau Gapp sogar außerplanmäßige Zeiten an. Also daran sollte es nicht scheitern.
    Es ist kein Zwang daran teilzunehmen, jedoch eine attraktive Möglichkeit seinen PTB/Studienarbeit etc. zu besprechen und Fragen zu klären. Und meiner Meinung nach viel sinnvoller, als nur per E-Mail Kontakt zum Prüfer zu haben. Ich befürworte das Fortführen des Konzeptes, da es für die Studierenden nur von Vorteil ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.