Die Grenzen verschwimmen

In einem neuen Artikel in Knowledge@Wharton werden die verschwimmenden Grenzen zwischen bisher (fast) ausschließlich privaten, und industriell genutzten Anwendungen diskutiert –  sog. “social networking software”, wie facebook, gehört ebenso dazu, wie kollaborative plattformen, z.B. wiki. Player in diesem weltweiten Prozess sind vor allem Apple (via iPhone), Microsoft, aber auch die Open Source Bewegung. Dieser Prozess wird als “consumerisation” beschrieben, und er erfasst auch E-Learning – denn obwohl E-Learning didaktisch motiviert sein “sollte”, besteht natürlich eine lebendige Wechselwirkung zwischen der Technologie (“was möglich ist”) und der Didaktik (“was wir machen wollen”).

Die Totale Bibliothek

DER SPIEGEL (16/2008)glänzt in dieser Woche mit zwei interessanten Artikeln, die beide eine Schnittstelle zu E-Learning haben: eine Beschreibung von Gordon Bells “MyLifeBits Projekts” – das komplette digitale Gedächtnis aller Aktivitäten dieses Mega-Forschers, aufgenommen vor allem mit einer “SenseCam”, die er vor der Brust hängen hat – und von neuen Geschäftsmodellen in der Musikindustrie, die vor allem “the power of download” zeigen (was wir natürlich schon wussten, aber DER SPIEGEL hat es jetzt auch mitgekriegt 😉 MyLifeBits ist für E-Learning hierbei das relevantere Projekt: der Endpunkt dieses Projekts, das darauf angelegt ist, ein externes, physisches Gedächtnis zu schaffen (Datenschützer kräuseln...