Wir machen alles mit Wikis, außer Pullover …

Einige Anmerkungen zur Vielseitigkeit des Einsatzes von Wikis in der Lehre Prof. Dr. Marianne Egger de Campo (Fachbereich 3) Das Grundprinzip von Wikis als Plattform zum unterschwelligen und transparenten Austausch von Wissen wird am Campus Lichtenberg seit Winter 2009 unterstützend zu meiner Lehre sehr nutzbringend eingesetzt. Begonnen habe ich damit, Erstsemestrigen im Bachelor-Studiengang ÖVW, die das erste Mal in Kontakt mit den abstrakten Aussagen der Soziologie kommen, Gelegenheit zu geben, kreativ soziologische Fragestellungen auf ihre Praxis anzuwenden und damit ihr Wissen zu vertiefen. (mehr …)

WeCoLAr: Web-based Collaborative Learning by Arguments

Die Preisträger des 1. E(r)lerner Projektwettbewerbs stellen sich vor. Wikis sind in aller Munde: Nicht nur sind sie ein integraler Bestandteil des Web 2.0 (man denke nur an Wikipedia), auch in der gezielten Zusammenarbeit in Unternehmen (z.B. für Materialsammlungen in Projekten) oder bei der gemeinsamen Erstellung von Texten mit entsprechenden Lerneffekten werden sie gerne eingesetzt. (mehr …)

Die Grenzen verschwimmen

In einem neuen Artikel in Knowledge@Wharton werden die verschwimmenden Grenzen zwischen bisher (fast) ausschließlich privaten, und industriell genutzten Anwendungen diskutiert –  sog. “social networking software”, wie facebook, gehört ebenso dazu, wie kollaborative plattformen, z.B. wiki. Player in diesem weltweiten Prozess sind vor allem Apple (via iPhone), Microsoft, aber auch die Open Source Bewegung. Dieser Prozess wird als “consumerisation” beschrieben, und er erfasst auch E-Learning – denn obwohl E-Learning didaktisch motiviert sein “sollte”, besteht natürlich eine lebendige Wechselwirkung zwischen der Technologie (“was möglich ist”) und der Didaktik (“was wir machen wollen”).