Massive Open Online Courses – Hype oder Hoffnungsträger?

Anlässlich der Ende Juni vom Stifterverband ausgezeichneten zehn MOOCs , werde ich hier heute meine persönlichen Gedanken zu diesen Massen-Onlinekursen preis geben. Noch vor wenigen Jahren war es eine Vision: Digitale Medien können Lehren und Lernen nachhaltig verändern – vielleicht sogar revolutionieren. Mittlerweile ist die Vision Realität geworden: Smartphones, Tablet-PCs und Notebooks haben ihre alltägliche Akzeptanz privat, beruflich und auch in der Bildung gefunden. Wer in der digitalen Bildungsbranche unterwegs ist, wird in den letzten Monaten des öfteren den Begriff MOOC (gesprochen ‘muhk’) vernommen haben. Doch was sind eigentlich MOOCs und welchen Sinn haben diese an hauptsächlich Universitäten angebotenen Online-Seminare? – MOOC steht für Massive Open Online Course....

Themenfeld Entrepreneurship, Innovation, Unternehmenswachstum

Endlich mal was Neues in der Lehre an der HWR: Gruppenarbeit, neue Medien, wöchentliches Engagement als Bewertungsgrundlage! Ich bin mittendrin und habe das so nicht erwartet. An einer Hochschule, wo sonst Inhalte im Frontalunterricht vermittelt werden und sich die Bewertungsgrundlage in einer einzigen dreistündigen Klausur konzentriert passiert nun etwas Anderes. Filmsche gugge: (mehr …)

Facebook Fan Page und Wibiya Toolbar

Mal was in eigener Sache: seit heute hat das Elernerblog nicht nur eine Facebook Fanpage, sondern auch einen eigenen Wibiya Toolbar auf jeder Seite. Facebook kennt wohl jeder, aber Wibiya vielleicht nicht, obwohl die aus Israel kommende Firma, die Social Media Software bastelt, bereits über 150 Mio. Nutzer hat und damit zu den am schnellsten wachsenden Firmen in diesem Bereich gehören dürfte. Sagen Sie uns, wie Sie beide Neuerungen finden – und falls Sie selbst schon auf Facebook sind (wie eine zunehmende Zahl unser Studis) oder Ihr eigenes Blog haben (wie eine wachsende Zahl von Hochschullehrern und Studenten), probieren Sie’s...

Das Internet als U-Bahn-Plan

Die Unübersichtlichkeit des WorldWideWeb hat endlich ein Ende. Die Design-Agentur “Information Architects” hat einen (klickbaren) Plan für das Internet erstellt, der sich am Tokyoter U-Bahn-Netz orientiert. Wie auch im RealLife gibt es verschiedenfarbige Linien, die alle für unterschiedliche Bereiche stehen. So gibt es eine orangene File Sharing-Linie, die bei YouTube beginnt und mit TorrentMatrix endet, sowie eine Social Network-Linie mit Friendster und StudiVZ als Haltestellen. Das wichtigste aber ist die Ring-Bahn im Zentrum, auf der die wichtigsten Stationen des Internets, wie z.B. Google, Wikipedia und Ebay, liegen. Ein Blick lohnt sich!