Supervision wissenschaftlicher Hausarbeiten

In meinem heutigen Blog- Beitrag möchte ich Ihnen über ein interessantes Feldexperiment berichten, welches dieses Wintersemester 2013/14 an der HWR Berlin erstmalig von Prof. Dr. Birkenkrahe in der Lehrveranstaltung Betriebliche Informationssysteme durchgeführt wird. In diesem Experiment schreiben die Studenten unter Anleitung (Supervision durch Dozent) etappenweise ihre wissenschaftliche Hausarbeit, die neben einer Gruppenleistung als Teilleistung in die Benotung einfließt. Supervision[2] heißt, dass der Dozent in regelmäßigen Abständen, anfangs wöchentlich, Themengebiete bezüglich wissenschaftlichen Arbeitens erläutert, Aufgaben diesbezüglich erteilt und diese dann von den Studenten bis zur nächsten Woche in Moodle gebloggt werden müssen. Am Anfang jeder Stunde greift der Dozent interessante Blogs...

Per Suchanfrage etwas Gutes tun? Ganz einfach, mit – benefind.de

Suchanfragen – beispielsweise durch Yahoo & Google – sind heutzutage eine alltägliche Tätigkeit. Es gibt eine Möglichkeit, wie man mit genau dieser alltäglichen Tätigkeit etwas Gutes für die Welt tun kann, ohne dafür selber Geld zu spenden und das sogar ganz ohne Aufwand. Hierbei muss eine Suchanfrage getätigt und ein beliebiges Resultat angeklickt werden. Für jede Suchanfrage wird 1/2 Cent gespendet.   Die Seite benefind.de ist eine von Yahoo unterstützte Seite, das heißt die Suchabfragen werden über Yahoo ausgeführt, aber über benefind.de abgewickelt. Über diese Seite ist es möglich ganz einfach durch eine simple Suchabfrage Spenden an ausgewählte Organisationen machen. Die Auswahlmöglichkeiten...

T-Shirts statt Talare?

Die New York Times berichtet: in der Pariser Hochschule “42” lernen Studierende programmieren in einem Umfeld, das auf Vorlesungen und Dozenten weit gehend verzichtet – stattdessen gibt es nur Gruppenprojekte und „freundliche Organisatoren“, die entsprechende T-Shirts tragen. Die Hochschule verlangt keine externe Zugangsberechtigung, stattdessen werden Anwärter ins sprichwörtliche „kalte Wasser“ geworfen – in einem Trainingslager von einem Monat Länge, genannt “piscine” (das Schwimmbad) wird entschieden, wer ‘schwimmen’ kann und wer nicht. Weiterlesen…

Was ist die “Netiquette” für Videokonferenzen?

Im wirklichen Leben gibt es bestimmte Verhaltens- oder “Benimm”-Regeln, die einen angemessenen Stil im Umgang miteinander sicherstellen. Man sollte – in verschiedenen Situationen – die passende “Etikette wahren”. Ebenso gibt es eine Etikette im Netz (Netiquette), insbesondere nützlich erscheint jedem, der schon einmal gechattet hat, die Chatiquette. (Wenn sie nur ernster genommen würde). Wie sieht es eigentlich bei einem Video-Telefonat oder einer Video-Konferenz aus? Ich meine nicht das private Gespräch unter Freunden, sondern wenn es etwas Geschäftliches ist, zum Beispiel ein Vorstellungsgespräch oder eine Konferenz mit Kollegen und Vorgesetzten. Man möchte ja einen professionellen Eindruck machen. Weiterlesen…

E-Learning Newsletter WS 13/14

Hallo liebe Leserin, lieber Leser! Hier kommt die neue Ausgabe des E-Learning-Newsletters für das Wintersemester 2013/14. Wissen Sie eigentlich, was sich hinter dem Begriff des “Crowdsourcing” verbirgt? Oder haben Sie vielleicht eine Meinung zum Thema “MOOC” oder „Vorlesungen im Netz“? Diese und viele weitere neue und spannende Artikel finden Sie in unserem Blog. Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie mit diskutieren, kommentieren, posten oder sogar zu einem eigenem Thema einen Artikel verfassen und diesen auf unserem Blog veröffentlichen! Hier sind die Links zu unseren Social Media Seiten. Sind Sie schon vernetzt? E-Learning der HWR auf Facebook – Like us! — 252...