Office 365 ProPlus für Studis

Thema dieses Artikels soll der Dienst “Office 365 ProPlus” sein. Im Rahmen des Lizenzvertrages stellt Microsoft teilnehmenden Hochschulen und Universitäten das volle Office-Paket für eine Bereitstellungsgebühr von 4,99 € pro Jahr zur Verfügung. Da die Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin noch zögerlich ist, ob Sie den Dienst den Studierenden zur Verfügung stellen soll, habe ich als Student der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin das “Office 365 ProPlus” schon mal ausprobiert und möchte nun meine Erfahrungen mit Euch teilen. Weiterlesen

Multiple-Choice ohne Punktabzug

Der Prüfungsausschuss des Fachbereiches 1 hat sich im Juni diesen Jahres mit der Frage der Multiple-Choice-Verfahren auseinandergesetzt und daraufhin neue Rahmenregelungen (dazu und zur Frage der Nutzung von mobilen Geräten) beschlossen. In Moodle lädt der “Test” zur Verwendung von Multiple-Choice-Fragen ein. Diese Aktivität wird bisher eher für Selbst- und Zwischentests genutzt, moodleunterstützte Abschlussprüfungen sind die Ausnahme. (mehr …)

Digital vs. Analog

In einer Vorlesung sitzen mittlerweile mindestens so viele Studierende, die einen Laptop oder ein Tablet vor sich haben wie ohne. Häufig wird so ein Gerät extra für das Studium angeschafft, da es ein besseres Mitarbeiten im Unterricht verspricht, es einem ermöglicht, spontan zu recherchieren oder an Kommilitonen E-Mails mit wichtigen Inhalten direkt weiterzuleiten. Aber erhöht das Verwenden moderner Medien im Studium tatsächlich den Lernerfolg und ist man damit gegenüber Kommilitonen, die überwiegend Stift und Papier benutzen, im Vorteil? Jeder Lehrende kennt im Zusammenhang mit der Nutzung neuer Medien wahrscheinlich zur Genüge das Problem, dass viele Studierenden sich auch in der...

“Hi”

„Hi“ Hu-llo | Chikmàa | Moi | Ciào | おはよう| Mambo | Kia ora | Iakwe | Privet | Haja | Cześć Oder einfach nur Hallo. Früher oder später muss, naja, vielleicht sollte sich jeder Student mit dem Thema Fremdsprache auseinandersetzen. Zum einen, weil es doch eigentlich ziemlich cool ist, zum anderen, weil es eine enorme Aufwertung der Vita darstellt, wenn man in der Lage ist, sich in einer Fremdsprache ordentlich zu unterhalten. Vor allem eröffnet es einem eine ganz neue Welt. Weil das eben so cool ist und nahezu alle Studenten chronisch pleite sind, Sprachkurse aber einen Haufen Geld...

Lernende Organisation und Lern-Subjekt

Euphorisch werden von den einen das Aufkommen eines selbststeuernden Lern-Subjekts begrüßt, während andere die Kapitulation vor der völligen Technologisierung und Kommerzialisierung aller Lebensbereiche befürchten. Beides sind konfrontativ-erstarrte Reaktionen auf den Markt und die technologische Dynamik, nicht zuletzt aber auch auf einen Aufklärungsprozess, der sich zwischen „Verabsolutierung des wissenschaftlichen Fortschritts im Rahmen der Einzelwissenschaften“ so Eric Schumacher auf der Lernplattform der ZEIT vom 24.04.2014 und dem humanen Anspruch der Befreiung aus Unmündigkeit bewegt (vgl. Horkheimer/Adorno: Dialektik der Aufklärung). Die Betriebswirtschaftlerin und Organisationsberaterin Nora S. Stampfl und der Pädagoge und New Business-Berater Jean-Paul Kühne  wollen es bei einem Pro und Contra nicht...

“Moodle ist sehr, sehr flexibel”

Der englischsprachige Bachelor-Studiengang “International Business Management” der HWR Berlin wurde gerade durch das begehrte EPAS-Akkreditierungssiegel ausgezeichnet. Teil des Studiengangs ist ein Firmenpraktikum, das online begleitet wird. Das besondere an diesem Kurs ist, dass er virtuell in einem 3D-Klassenraum mit Avataren abläuft und parallel von Moodle unterstützt wird. Seit der Kurs 2010 etabliert wurde, haben bereits einige Dozenten und Dozentinnen auf diese Weise unterrichtet – immer im Tandem mit studentischen Tutoren und Tutorinnen, die hier unbedingt nötig sind wegen der technischen Hürden (auf die Lennart Bolduan in seinem provokativen Artikel “PC Natives haben Limits!” bereits eingegangen ist). Die unten ebenfalls erwähnte Stefanie...

Try PINGO !

Wir befinden uns gerade in einer Vorlesung über Makroökonomische Zusammenhänge in einer offenen Volkswirtschaft, doch alle anwesenden Studierenden folgen nicht den Ausführungen des Dozenten, sondern sind vertieft in ihre Smartphones und unterhalten sich mit ihren Nachbarn. Was sich anhört wie ein missglückter Unterricht, ist in Wirklichkeit Teil eines neuen Vorlesungskonzepts, welches ein sogenanntes Web-basiertes Live-Feedback-System ist. Wir reden hier nämlich von PINGO, (mehr …)