Monat: März 2020

Services der Hochschulbibliothek

Services der Hochschulbibliothek

während des Präsenznotbetriebs der HWR Berlin Im Rahmen des Präsenznotbetriebs aufgrund der Coronavirus-Pandemie hat die Hochschulbibliothek ihren Präsenzbetrieb an beiden Standorten bis auf Weiteres einstellen müssen. Hier und auf der Webseite der Bibliothek informieren wir Sie über aktuelle Entwicklungen und digitalen Services, die wir Ihnen zur Verfügung stellen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bibliothek sind […]

Neues hochschuldidaktisches Programm – neue Online-Angebote

Neues hochschuldidaktisches Programm – neue Online-Angebote

Der Start des neuen Sommersemesters steht vor der Tür. Dieses Mal unter äußerst erschwerten Bedingungen. Im Moment ist noch unsicher, wie das Sommersemester verlaufen wird. Daher wird auch viel Zeit und Energie genutzt, um so viele Präsenzveranstaltungen wie möglich in den Online-Raum zu übertragen. Zu all den drängenden Fragen rund um die Online-Lehre steht Ihnen insbesondere das Team des E-Learning-Zentrums zur Verfügung. Auch das hochschuldidaktische Team wird Ihnen trotz aller Widrigkeiten bei einer innovativen Lehrplanung und -gestaltung weiterhin beratend und unterstützend zur Seite stehen.

Das erste Online-Seminar vorbereiten

Das erste Online-Seminar vorbereiten

Dies ist der erste Artikel in einer Serie von “Live Hacks” zur Lehre von zu Hause. Heute geht es darum, die Studierenden bestmöglich auf das erste Online-Seminar vorzubereiten. Ich beschreibe hier, was bei mir gut oder nicht so gut geklappt hat.

Moodle Quick&Easy – Abschlussverfolgung als Lesezeichen und Lernpfad nutzen

Moodle Quick&Easy – Abstimmungen, Planer & Feedback

Zu Beginn einer Lehrveranstaltung werden oft organisatorische Dinge besprochen. Die hier vorgestellten Aktivitäten helfen Ihnen, diese Absprachen in den Moodle Kurs zu verlagern und fordern Studierende zur Mitarbeit auf. Nehmen Sie einfache Abstimmungen vor, vereinbaren Sie online Termine und holen Sie Feedback ein.

Moodle Quick&Easy – Abschlussverfolgung als Lesezeichen und Lernpfad nutzen

Moodle Quick&Easy – Kurse zusammenlegen

Ein Dozent trug das Thema “Zusammenlegen von Kursen” an uns heran. Eine gute Idee, vor dem Hintergund der großen BWL-Kohorten und den parallel laufenden Kursen. Zwei Möglichkeiten möchten wir vorstellen:

Moodle Quick&Easy – Abschlussverfolgung als Lesezeichen und Lernpfad nutzen

Moodle Quick&Easy – Kommunikation

Moodle dient neben der Bereitstellung von Lehrinhalten auch der Kommunikation und Kollaboration zwischen Lehrenden und Studierenden und Studierenden untereinander. Vor allem für ein asynchrones Lehr-/Lernszenario lohnt es sich, die verschiedenen Möglichkeiten für bilaterale Kommunikation oder Gruppendiskussionen zu kennen.

Moodle Quick&Easy – Abschlussverfolgung als Lesezeichen und Lernpfad nutzen

Moodle Quick&Easy – Texte und Links

In Moodle steht für nahezu jede (Pflicht-)Lehrveranstaltung eines Semesters ein Moodle-Kurs zur Verfügung, auf den Lehrende und eingeschriebene Studierende zugreifen. Sie erfahren hier, wie Sie Themenbereiche bearbeiten können, Textfelder und Textseiten einfügen, Dokumente hochladen und Links einstellen. Das ist ein sehr einfacher Weg, um einen Kurs zu strukturieren und den Studierenden Hinweise und Material zur Verfügung zu stellen.

Das Rad nicht neu erfinden

Das Rad nicht neu erfinden

Von 0 auf 100 Online-Lehre? Das wird kaum jemand schaffen. Allein schon gar nicht, aber digitale Lernmaterialien eignen sich wunderbar zum Teilen. Zahlreiche gute Lerninhalte und -materialien sind im Netz offen und frei verfügbar. Bildungsanbieter (auch kommerzielle) öffnen temporär ihre Zugänge. Außerdem gibt es viele Möglichkeiten für Facheinheiten, sich untereinander zu vernetzen und gegenseitig zu unterstützen.

Aktuelles zu Webkonferenzen

Aktuelles zu Webkonferenzen

Bei allen Überlegungen, wie Lehrveranstaltungen in der aktuellen Situation durchgeführt werden können, erscheint eine Verlagerung in den virtuellen Raum als die Naheliegenste. Die sehr hohe Nachfrage nach Adobe Connect Accounts und Schulungen zeigt uns das. Die Kapazitäten des Deutschen Forschungsnetzes (DFN) sind für solche Spitzenbelastungen nicht ausgelegt. Welche Alternativen gibt es?