Einsatzmöglichkeiten von Webkonferenzen für die Hochschullehre Teil 1

Einsatzmöglichkeiten von Webkonferenzen für die Hochschullehre Teil 1

In Unternehmen sind sie fast nicht mehr wegzudenken, Studierende haben im Auslandssemester oder bei Gruppenarbeiten damit Erfahrungen gemacht und einige Lehrende nutzen sie zum Beispiel für Online-Sprechstunden. Die Rede ist von Webkonferenzen. In diesem Blogartikel stelle ich Ihnen verschiedene Möglichkeiten vor, wie sie Webkonferenzen nutzen können und welche Aspekte für die Darstellung der einzelnen Szenarios berücksichtigt werden sollten.

MoodleMaharaMoot 2014

In diesem Jahr trafen sich die deutschen Moodle Experten, -Liebhaber und -Fans Ende Februar zur MoodleMaharaMoot 2014 in Leipzig. Wir (Sylvia Stamm vom Fernstudieninstitut, Katja Drasdo vom Campus Lichtenberg und Susanne Mey vom Schöneberger Standort) konnten dabei sein. Da jeweils bis zu 9 Veranstaltungen parallel in verschiedenen Räumen liefen, war es schon die erste Herausforderung, unsere Teilnahme möglichst optimal zu koordinieren. Wie man am Konferenztitel sieht, war der Fokus der Moodlemoot diesmal zweigeteilt. Neben vielen Workshops und Berichten zum Thema Moodle gab es einen eigenen Themenstrang zu Mahara . Da wir an der HWR Berlin gerade erst unsere ersten Erfahrungen...

EduCamp Workshop “Anwendungsszenarien für die Nutzung von Online-Kollaborationstools”

Zum besonderen Reiz des EduCamp-Workshop Formats gehört die anfängliche Offenheit der Thematik. Da sich die Vorträge am ersten Tag der eLearning-Tagung der HWR Berlin vorrangig mit eLearning-Tools und deren kollaborativen Einsatz auseinander setzten, stellten sich die Teilnehmer des Workshops die Frage, was vor allem die Tools Etherpad (inkl. Derivate wie TitanPad), Google Docs und Wiki’s ausmacht, in welchem Kontext sie jeweils am Besten einsetzbar sind und wie konkrete Anwendungszenarios aussehen können. Das Ergebnis war zunächst eine tabellarische Darstellung der Besonderheiten, Vor- und Nachteile der Tools: (mehr …)

Die Erstellung elektronischer Bücher

Am 5.12.2011 habe ich an der Online-Schulung zur Erstellung elektronischer Bücher teilgenommen. Walther Nagler vom Zentralen Informatikdienst der TU Graz präsentierte im Adobe Connect die E-Learning Umgebung der Universität und stellte mit dem ABC-Manager ein Autorenwerkzeug vor, mit dem Inhalte online neu erstellt und zu Kursen (als E-Books in relevanten Formaten) zusammengefasst werden können. Qualitätsvolle Inhalte gehören zu den zentralen Erfolgskriterien eines E-Learning Systems im Betrieb. Um die Aufbereitung von Inhalten den Lehrenden zu erleichtern entwickelte die TU Graz das Autoren Tool “ABC–Manager“. Mit dem ABC-Manager können Inhalte online neu erstellt oder aus einem Inhalte-Pool per Drag & Drop beliebig...

Konferenz der Avatare

Vom 17.-18.3. findet die VWBPE 2011 – “Virtual Worlds – Best Practices in Education” in der virtuellen 3d-Welt von Second Life statt, in der auch die HWR Berlin zwei Inseln unterhält. Wie schon im letzten Jahr werden sich tausende von Avataren tummeln, um zu erfahren, wie weit virtuelle Welten für Lern- und Lehrzwecke genutzt werden können. (mehr …)

LearningWorld 2008

Am 19. und 20. Juni besuchte ich die LearningWorld 2008. Vieles war interessant, z.T. ergaben sich nette Gespräche und somit erste Kontakte zu den E-Learning-Profis anderer Hochschulen. Als roter Faden zog sich Themen wie „Peer Education“, „Communitybildung“  und „The wisdom of crowds“ und „Wikinomics Boom“ durch alle Vorträge.   Unternehmen und Hochschulen die vom erfolgreichen Auf- und Ausbau ihres E-Learningbereiches berichteten, betonten vor allem wieder die Bedeutung folgender Punkte:   –         die Notwendigkeit der einfachen Bedienbarkeit eines komplexen Angebotes („simplexity“, „Single-User-Login“, „…immer die einfachste Alternative“), –         die Wichtigkeit einer fundierten Planung („start low – but consistent“) –         die Dynamik, die...