Home » Archive

Articles tagged with: Konferenz

Allgemein, Best practice, OER »

[ susannemey | 11 Apr 2016 | No Comment ]
OER

OER-Camp (Eigenes Foto)

Anfang des Monats besuchte ich zwei Tage das OER-Camp in Berlin. Der erste Tag hat mich sehr begeistert, am Montag waren die Sessions etwas weniger interessant. Wobei das ja auch immer an der eigenen Auswahl liegen kann – die Organisatoren vor Ort haben einen sehr guten Job gemacht!

Im ersten Workshop am  Sonntag arbeiteten wir gemeinsam am „OER-Spickzettel für das Lehrerzimmer“. Nach dem Vorbild der Virtuellen PH Österreich soll ein Plakat mit Hinweisen für den ersten Einstieg entstehen. Auf einen Blick sollen die Lehrenden erkennen:

Weiterlesen…

Newsletter WS 2015/16, Technologie, Veranstaltungen »

[ Sebastian Pohl | 5 Nov 2015 | No Comment ]

Der folgende Artikel stammt von David Raths, einem in Philadelphia ansässigen, freiberuflichen Autor, der sich thematisch auf IT fokussiert. Er schreibt regelmäßig für verschiedene IT-Druckschriften, einschließlich Healthcare Informatics und Government Technology. Der Artikel erschien am 30.10.2015 auf Campus Technology, einer der Top-Informationsquellen für das Hochschulwesen. Raths Redakteurin, Rhea Kelly, gab das Einverständnis für die Übersetzung ins Deutsche auf unserem eLerner Blog. Weiterlesen…

Allgemein, Gamification, Veranstaltungen »

[ Lennart Bolduan | 11 Dez 2014 | One Comment ]
Durch Gamification mit Leichtigkeit arbeiten.

Durch Gamification mit Leichtigkeit arbeiten.

Das Motto des Gamification-Labs war eine kleine Motto-Evolution:

Darf Arbeit Spaß machen?
Kann Arbeit Spaß machen?
Soll Arbeit leicht sein?
Soll Arbeit schwer sein?
Arbeit kann schwer sein?
Mit Leichtigkeit arbeiten. …

Titel: Mit Leichtigkeit gute Arbeit leisten!

Der „Blickwinkel Gamification“ als neue Zusammenfassung bestehenden Wissens für die Old Economy und New Economy?

Hallo Gamification-Interessierte, liebe Leser!

Read more »

Allgemein, Moodle, OER, Veranstaltungen, Werkzeuge »

[ susannemey | 10 Mrz 2014 | 4 Comments ]
moodle//mahara//moot//2014 (Logofreigabe per Mail)

MoodleMaharaMoot in Leipzig

MoodleMaharaMoot_Logo_2014_rgbIn diesem Jahr trafen sich die deutschen Moodle Experten, -Liebhaber und -Fans Ende Februar zur MoodleMaharaMoot 2014 in Leipzig. Wir (Sylvia Stamm vom Fernstudieninstitut, Katja Drasdo vom Campus Lichtenberg und Susanne Mey vom Schöneberger Standort) konnten dabei sein. Da jeweils bis zu 9 Veranstaltungen parallel in verschiedenen Räumen liefen, war es schon die erste Herausforderung, unsere Teilnahme möglichst optimal zu koordinieren.

Wie man am Konferenztitel sieht, war der Fokus der Moodlemoot diesmal zweigeteilt. Neben vielen Workshops und Berichten zum Thema Moodle gab es einen eigenen Themenstrang zu Mahara . Da wir an der HWR Berlin gerade erst unsere ersten Erfahrungen mit Mahara sammeln, gab es dabei für uns einige interessante Vorträge. Hier im Blog wollen wir uns auf unsere persönlichen Highlights konzentrieren.

(Katja:) Das Thema „Mobiles Microlearning mit Moodle“ erschien unter mehreren Aspekten interessant. Erika Deimling von der DHWB Mosbach berichte von einem Projekt an ihrer dualen Hochschule, in dem ein Angebot zum mobilen Mikrolernen als Ergänzung zu den Blended Learning Kursen unter Nutzung der Lernplattform Moodle umgesetzt werden sollte.  Weiterlesen

Tagung 2012, Werkzeuge »

[ Bastian | 21 Sep 2012 | One Comment ]

Zum besonderen Reiz des EduCamp-Workshop Formats gehört die anfängliche Offenheit der Thematik. Da sich die Vorträge am ersten Tag der eLearning-Tagung der HWR Berlin vorrangig mit eLearning-Tools und deren kollaborativen Einsatz auseinander setzten, stellten sich die Teilnehmer des Workshops die Frage, was vor allem die Tools Etherpad (inkl. Derivate wie TitanPad), Google Docs und Wiki’s ausmacht, in welchem Kontext sie jeweils am Besten einsetzbar sind und wie konkrete Anwendungszenarios aussehen können.

Das Ergebnis war zunächst eine tabellarische Darstellung der Besonderheiten, Vor- und Nachteile der Tools:
Read more »

Allgemein, Best practice, Technologie, Werkzeuge »

[ dimitri | 6 Jan 2012 | No Comment ]

Am 5.12.2011 habe ich an der Online-Schulung zur Erstellung elektronischer Bücher teilgenommen. Walther Nagler vom Zentralen Informatikdienst der TU Graz präsentierte im Adobe Connect die E-Learning Umgebung der Universität und stellte mit dem ABC-Manager ein Autorenwerkzeug vor, mit dem Inhalte online neu erstellt und zu Kursen (als E-Books in relevanten Formaten) zusammengefasst werden können.

Qualitätsvolle Inhalte gehören zu den zentralen Erfolgskriterien eines E-Learning Systems im Betrieb. Um die Aufbereitung von Inhalten den Lehrenden zu erleichtern entwickelte die TU Graz das Autoren Tool „ABCManager„. Mit dem ABC-Manager können Inhalte online neu erstellt oder aus einem Inhalte-Pool per Drag & Drop beliebig zu Kursen (E-Books) zusammengefasst werden. In den meisten E-Book-Formate können zwar Bilder, aber keine Videos gespeichert werden.

ABC-Manager hat umfangreiche Editiermöglichkeiten sowie verschiedene Ausgabeformate (EPUB, iPad, Mobipocket, PDF geeignet für E-Books im TeachCenter, E-Reader, CD ROM). Sowohl Verweise auf Kurse als auch Kopien von Kursen können erstellt werden.

Read more »

Second Life, Second Life, Veranstaltungen »

[ birkenkrahe | 16 Mrz 2011 | One Comment ]

Vom 17.-18.3. findet die VWBPE 2011 – “Virtual Worlds – Best Practices in Education” in der virtuellen 3d-Welt von Second Life statt, in der auch die HWR Berlin zwei Inseln unterhält. Wie schon im letzten Jahr werden sich tausende von Avataren tummeln, um zu erfahren, wie weit virtuelle Welten für Lern- und Lehrzwecke genutzt werden können. Read more »

Allgemein, Didaktik »

[ susannemey | 24 Jun 2008 | No Comment ]

Am 19. und 20. Juni besuchte ich die LearningWorld 2008. Vieles war interessant, z.T. ergaben sich nette Gespräche und somit erste Kontakte zu den E-Learning-Profis anderer Hochschulen. Als roter Faden zog sich Themen wie „Peer Education“, „Communitybildung“  und „The wisdom of crowds“ und „Wikinomics Boom“ durch alle Vorträge.

 

Unternehmen und Hochschulen die vom erfolgreichen Auf- und Ausbau ihres E-Learningbereiches berichteten, betonten vor allem wieder die Bedeutung folgender Punkte:

 

         die Notwendigkeit der einfachen Bedienbarkeit eines komplexen Angebotes („simplexity“, „Single-User-Login“, „…immer die einfachste Alternative“),

         die Wichtigkeit einer fundierten Planung („start low – but consistent“)

         die Dynamik, die sich durch die Einbindung aller Interessierten entwickeln kann und insbesondere dabei die Nutzung informeller Netzwerke.

 

Bildungspolitisch scheint die Vernetzung auf Bundes- und Landesebene und die Contentbereitstellung für den Schulbereich gewünscht – und daher besonders förderfähig – zu sein.

 

Noch sehr strittig ist der Punkt des mobilen Lernens. In einem Vortrag als „Mega-Trend Ubiquitous Learning“ hoch gelobt, bezweifelten andere Vortragende ob der zusätzliche Produktionsaufwand jemals im Verhältnis zur Nützlichkeit stehen wird.

 

Besonders interessant fand ich die Vorstellung von Forschungsprototypen aus dem Hochschulbereich. Leider wurden ausgerechnet diese acht Vorträge von geplanten zehn auf sieben Minuten gekürzt, wodurch die Qualität der Präsentationen unnötig litt.

 

Unabhängig voneinander arbeiten z.B. die Universität Freiburg und die Universität Münster an Angeboten zur gemeinsamen Aufbereitung von Vorlesungsmaterial. Mit dem electures-wiki  lassen sich Podcast, Screenshots und andere Materialien aktiv als Diskussionsgrundlage einbinden. Das so generierte gemeinsame Skript dürfte keine Fragen offen lassen.  Auch bei der Universität Münster (Zugang nur mit Passwort möglich) geht es um das gemeinsame Anreichern und Strukturieren von Vorlesungsmaterial.  Ein weiterer Pluspunkt ist ein integriertes Karteikartensystem bei dem die erzeugten Fragen sich zur Lernwiederholung anbieten.

 

Diese Themendopplung ist m.E. ein deutliches Zeichen für die wachsende Bedeutung von gemeinsam lerngerecht aufbereiteten Skripten.

 

Sehr unterhaltsam war der Vortrag von Teut Weidemann zur Thematik der Serious Games. Er beschrieb sehr anschaulich die Hürden (unterschätzte Produktionszeiten, Kostenexplosion, Kommunikationsschwierigkeiten zwischen Entwicklern und Kunden, …) die ein allzu breites Angebot von maßgeschneiderten Lernspielentwicklungen wohl noch eine Weile verhindern werden.

 

Insgesamt gab es mir etwas zuviel (Eigen)werbung. Und das häufige Voten war nur eine nette Spielerei – die Auswertung ist nicht sehr aussagefähig, da man gleichzeitig mehrere Pads bedienen konnte.

 

Abschließend noch Links zu den vorgestellten sehenswerten Internetseiten:

Ein gutes Beispiel für sinnvolle Mashups ist der WebTourCreator auf, der es Lehrern ermöglicht auf beliebigen Internetseiten Aufgabenstellungen und Fragen zur Beantwortung einzubinden.

 

Ein prämiertes Podcast der Uni Paderborn zum Thema Medienkompetenz ist der Beitrag „Playing PowerON und PowerOff = Medienkompetenz?“ 

Kostenlose Sprachpartnerschaften findet man unter bei italki.

 

Nicht ganz zum Thema Bildung passt die Winelibary von Gary Vaynerchuk. Das Angebot ist aber ein gute Beispiel dafür wie trotz schlechter Aufnahmetechnik Interesse gebunden werden kann, und wie sich durch ein Podcast als Aufhänger die Marketingstrategie zum wirtschaftlichen Erfolg führen läst.

 

Wer nähere Informationen über die Veranstaltung oder einzelne Vorträge wünscht kann sich gern bei mir melden (Susa...@hotmail.de)