E-Learning – Erlebnisse aus dem Uni-Alltag

E-Learning, das ist die „Unterstützung von Lernprozessen durch den Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologien“ (s. auch). In dieser Definition stecken gleich mehrere Stichworte, die ich im Folgenden kurz erläutern möchte. Die Unterstützung von Lernprozessen E-Learning sollte unterstützend wirken. Als ein Hilfsmittel für Lehrende und Studierende, vereinfachend, optimierend, die Effizienz des Lernens erhöhend! Immer größere Mengen an Informationen, Zahlen, Daten und Fakten gilt es in möglichst kurzer Zeit zu bewältigen, die konsequente Nutzung von Plattformen, wie z.B. „Moodle“, hebt die Bindung der Vermittlung dieses Wissens an einen fixen Ort auf. Die Entwicklung immer leistungsfähigerer mobiler Geräte (Smartphones, Tablets, Ultrabooks etc.) hat...

Winterschulung für Alltagsprobleme mit Rechner & Co

Das E-Learning-Team möchte in diesem Semester das Angebot an Schulungen ausweiten. Während sich die vertiefenden Moodleschulungen eher an die Dozentinnen richten haben wir diesmal mit unseren studentischen Hilfskräften beraten, welche Schulungsinhalte ein Studium (aus Studierendensicht) erleichtern könnten. Herausgekommen ist eine Veranstaltungsreihe, die – hoffentlich – bei Studierenden, Beschäftigten und dem Lehrpersonal Interesse findet. Viele Termine steht fest, bei den anderen Veranstaltungen möchten wir die Termine von der Interessenslage abhängig machen. Wir laden alle Interessierten zu folgenden Themen ein: …Weiterlesen…

EduCamp Workshop “Anwendungsszenarien für die Nutzung von Online-Kollaborationstools”

Zum besonderen Reiz des EduCamp-Workshop Formats gehört die anfängliche Offenheit der Thematik. Da sich die Vorträge am ersten Tag der eLearning-Tagung der HWR Berlin vorrangig mit eLearning-Tools und deren kollaborativen Einsatz auseinander setzten, stellten sich die Teilnehmer des Workshops die Frage, was vor allem die Tools Etherpad (inkl. Derivate wie TitanPad), Google Docs und Wiki’s ausmacht, in welchem Kontext sie jeweils am Besten einsetzbar sind und wie konkrete Anwendungszenarios aussehen können. Das Ergebnis war zunächst eine tabellarische Darstellung der Besonderheiten, Vor- und Nachteile der Tools: (mehr …)

Themenfeld Entrepreneurship, Innovation, Unternehmenswachstum

Endlich mal was Neues in der Lehre an der HWR: Gruppenarbeit, neue Medien, wöchentliches Engagement als Bewertungsgrundlage! Ich bin mittendrin und habe das so nicht erwartet. An einer Hochschule, wo sonst Inhalte im Frontalunterricht vermittelt werden und sich die Bewertungsgrundlage in einer einzigen dreistündigen Klausur konzentriert passiert nun etwas Anderes. Filmsche gugge: (mehr …)

Unternehmensplanspiel im Wettbewerb

Detecon International  startet in Kooperation mit dem Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie sowie der Financial Times Deutschland zum fünften Mal das Internet-Planspiel “Mobile Award“. Ziel des Spieles ist es, Deutschlands Führungsnachwuchs für Managementaufgaben und Potenziale des Mobile Business zu sensibilisieren. Zum Spiel zugelassen sind daher nur Student/innen und Berufseinsteiger/innen. Als Aufwand werden ca. 5h Spielzeit innerhalb von 2 ½ Monaten angegeben, den Besten winkt Ruhm und eine Woche im Silicon Valley. (Susanne)

Studenten machen Lernmodule

Bin sehr auf die Ergebnisse eines Experiments in diesem Semester: in einem (englischsprachigen) Kurs im Grundstudium des Bachelorstudiengangs “Int. Business Management”, sollen die Studis eigene Lerneinheiten auf der Basis ihrer themenbezogenen Projektarbeit erstellen. Bisher sind alle mit großem Eifer dabei, obwohl wir noch in der Trainingphase stecken. Meine Hoffnung ist, dass daraus der Beginn eines “Modulbaukastens” wird, den auch andere Dozenten verwenden können. Zumindest könnte es auch ein Ansporn sein: wenn Studenten im 2. Semesters so etwas tun können (mit erheblicher paraleller Arbeitsbelastung), dann können die Dozenten das vielleicht auch … und vielleicht können wir in 2 Jahren ein “Learning...